Blumen, Gemüse, Obstbäume: Einblicke in die Gartenidylle

Veröffentlicht am 25. Juni 2012 von Johannes Michel

MIT GROSSER BILDERGALERIE!

„Es ist großartig, jedes Jahr andere Gärten anzuschauen, und dabei zugleich zu genießen und zu lernen“, sagte Landrat Dr. Günther Denzler bei der Eröffnung zum „Tag der offenen Gartentür“ in Breitengüßbach und Hohengüßbach. Er freute sich über die Liebe zum Detail, mit der die Hobbygärtner ihre Gärten pflegen.

Jedes Jahr konzentriert sich der Kreisverband für Gartenbau und Landschaftspflege mit dem „Tag der offenen Gartentür“ auf eine andere (politische) Gemeinde. Da passte es gut, dass Breitengüßbach im Jahr der 1200-Jahr-Feier Ausrichter war. Von 10 bis 17 Uhr konnten sich am Sonntag Interessierte sieben private Gärten in Breitengüßbach und Hohengüßbach anschauen und dabei die unterschiedlichsten Konzepte entdecken und Anregungen mitnehmen.

Während sich in Hohengüßbach sehr weitläufige Gärten mit Ausblick in die Weite präsentierten, dominierten in Breitengüßbach eher kleinere Privatgärten – das „klein“ ist in diesem Falle allerdings relativ. Denn vom Blumen- über den Nutzgarten war auch in Breitengüßbach alles geboten.


Panoramaaufnahme: Eröffnung mit Landrat und Bürgermeister (zum Vergrößern anklicken).

Landrat Dr. Günther Denzler tourte mit den Kreisfachberatern des Landratsamtes und mit Bürgermeister Reiner Hoffmann durch Hohen- und Breitengüßbach und war erstaunt über die Vielfalt: „Gärten sind Oasen der Stille und der Ruhe – ich freue mich, dass die Familien diese für die Besucher öffnen.“


Denzler: „Hier könnte man einem Preußen erklären, warum wir AUF den Keller gehen.“ 


Die Vielfalt der privaten Gärten war beeindruckend.

Johannes Michel

 

Viele Fotos vom „Tag der offenen Gartentür“ in Breitengüßbach und Hohengüßbach finden Sie in unserer Bildergalerie (zum Öffnen der Galerie einfach auf ein beliebiges Foto klicken, zum Beenden der Anzeige genügt ein Klick auf das geöffnete Bild)…

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.