Technik und Natur widersprechen sich nicht

Veröffentlicht am 22. Dezember 2011 von Johannes Michel

MIT GROSSER BILDERGALERIE!

Nachdem der Breitengüßbacher Gemeinderat am Dienstag grünes Licht für das Naturschutzprojekt auf dem ehemaligen Muna-Gelände gegeben hatte, fand startete es am Donnerstag offiziell. Gekommen war neben Bürgermeister Reiner Hoffmann und Thomas Köhler von „Artenschutz in Franken“ auch Dr. Dagobert Achatz, Geschäftsführer der Audi Umweltstiftung, die zunächst das erste Modul „Klassenzimmer Natur“ mit 56.000 Euro fördert.

„Das Muna-Gelände eignet sich hervorragend für die Umweltbildung“, sagte Dr. Achatz im Gespräch mit Nachrichten am Ort. „Sanddünen, Wasserstellen und Bunker bilden die optimalen Voraussetzungen für die Natur. Unser Ziel ist es, etwas Nachhaltiges zu schaffen, das erste Modul soll daher keine einmalige Aktion sein.“ Wenn das erste Projekt gut angenommen wird, wird sich die Audi Umweltstiftung mit bis zu 200.000 Euro engagieren, wie in der Gemeinderatsitzung vom 21. Dezember 2011 bekannt wurde.

Die Stiftung gibt es erst seit zwei Jahren, die Förderung für ausgewählte Projekte begann 2010. „Wir setzen uns dafür ein, den Widerspruch zwischen Natur und Technik aufzulösen“, erklärt Dr. Achatz. „Bisher waren wir mit der Kommunikation nach außen zurückhaltend, wir wollten erst warten, bis die Initiativen gestartet sind.“ Die Internetseite der Audi Umweltstiftung listet bereits einige interessante Aktivitäten auf. Dazu gehört ein internationales Forschungsprojekt, das die Wechselwirkungen zwischen der Bestandsdichte von Eichenwäldern und dem CO2-Bindungspotanzial untersucht. Ziel ist es herauszufinden, wie Bäume optimal gepflanzt werden müssen, um Kohlenstoff größtmöglich zu binden und zugleich eine biologische Vielfalt zu erreichen. Auch die Bienenhaltung in Schulgärten ist ein Thema, dem sich die Stiftung in Kooperation mit der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) annimmt.


Dr. Dagobert Achatz und Bürgermeister Reiner Hoffmann im Gespräch.
Links im Bild: Thomas Köhler von „Artenschutz in Franken“.


Begeistert waren die Kinder beim Projektstart dabei.

Mit der Förderung des „Klassenzimmer Natur“ arbeitet die Audi-Stiftung zum ersten Mal mit der Initiative „Artenschutz in Franken“ zusammen. Zum symbolischen Start in Breitengüßbach pflanzten Bürgermeister Reiner Hoffmann, Thomas Köhler, Dr. Dagobert Achatz und Georg Neuberger, Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft Breitengüßbach (EGB) mit den Kindergartenkindern einen Baum in der Muna.

Johannes Michel

 

Bilder vom Projektstart finden Sie in unserer Bildergalerie (zum Öffnen der Galerie einfach auf ein beliebiges Foto klicken, zum Beenden der Anzeige genügt ein Klick auf das geöffnete Bild)…

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.