Ulf Schabacker übernimmt in Breitengüßbach

Veröffentlicht am 19. Mai 2017 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Eine Bamberger Basketball-Legende kehrt nach Breitengüßbach zurück und wird Cheftrainer der 1. Regionalliga-Mannschaft. Der mittlerweile 60-jährige Ulf Schabacker stand seit Januar 2014 an der Seitenlinie von DJK Brose Bamberg, dem aktuellen Vizemeister der zweiten Damen Basketball-Bundesliga. Auch die WNBL (U17) der DJK betreute er in den vergangenen Jahren und qualifizierte sich heuer für das WNBL Top 4 in Wolfenbüttel, wo er mit seiner Mannschaft um die Nationalspielerinnen Julia Förner und Magda Landwehr sehr guter Dritter wurde.

Schabacker war zuvor jahrelang als Trainer im Herrenbereich für verschiedene Jugendmannschaften des Bamberger Basketballprogramms, sowie für die ehemaligen Pro B-Mannschaften aus Breitengüßbach und Baunach verantwortlich. Sein Highlight gelang ihm 2012 mit der U19 des TSV Tröster Breitengüßbach beim NBBL Top 4 in Hagen, als man zum ersten Mal den NBBL-Titel nach Breitengüßbach holte. Aus dieser Mannschaft haben einige den Sprung in die BBL (Johannes Thiemann, Johannes Richter) und in die Pro A (Dino Dizdarevic, Phillip Daubner, Chris Wolf) geschafft.

Die Verantwortlichen des TSV freuen sich, dass Ulf zu seinen Wurzeln zurückkommt und erneut Headcoach der ersten Mannschaft wird. Die Bamberger Trainerikone wird neben der Regionalliga-Mannschaft des TSV Tröster Breitengüßbach auch die WNBL von DJK Brose Bamberg betreuen. Somit bleibt er auch dem Damen-Basketball erhalten.

Anzeige
Wagner Bräu Kemmern

Unglaubliche Arbeit leistete Johannes Laub in der vergangenen Saison beim TSV Tröster Breitengüßbach. Der 29-jährige musste erstmals in der jüngeren Regionalliga-Historie der Gelbschwarzen ohne Co-Trainer auskommen und meisterte diese Aufgabe mit Bravour. Mit ihm als Headcoach und Reiner Heckmann als Athletiktrainer wurden die Oberfranken in der höchsten Amateurliga Deutschlands mit 16 Siegen und zehn Niederlagen sehr guter Fünfter. Ein Jahr zuvor spielte man noch gegen den Abstieg, weshalb die Leistung in der Spielzeit 16/17 noch stärker einzuschätzen ist. Eins ist für den sportlichen Leiter Timo Fuchs auf jeden Fall sicher: „Dass wir Ulf bekommen konnten, war ein echter Glücksgriff für uns. So können wir die Positionen im Verein etwas verändern und die Nachwuchsförderung vorantreiben. Danke an Johannes für seine tolle Arbeit in dieser Spielzeit. Da „Laubi“ schon sehr viel Erfahrung im Jugendbereich bei Brose Bamberg gesammelt hat, erwarten wir uns, dass er an seine damaligen Tätigkeiten anknüpft und die Jugendarbeit im Verein fördert. Unser Plan ist es, dass er in ein paar Jahren erneut Headcoach der ersten Mannschaft wird.“

Neben seiner Tätigkeit als Co-Trainer in der 1. Regionalliga wird Laub auch Headcoach der U20 werden und sich verstärkt um die Nachwuchsrekrutierung für die erste und zweite Mannschaft, die beide überregional an den Start gehen, kümmern.

Florian Dörr

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.