Bürgerinitiative übergab über 2.000 Unterschriften

Veröffentlicht am 5. November 2014 von Redaktion

In den vergangenen Monaten hat die Bürgerinitiative „Das bessere Bahnkonzept“ in der gesamten Gemeinde Breitengüßbach eine beeindruckende Anzahl an Unterschriften gesammelt, um damit die Petitionen der Gemeinde zu unterstützen. Konkret geht es um den Lärmschutz entlang der Bahnstrecke.

Einmal wird eingefordert, dass die Anrechnung des ungerechtfertigten und nicht mehr zeitgemäßen Schienenbonus von 5 db(A) der Bahn in den Planungen der Bahn für die teilnehmenden Gemeinden aufgrund der hier örtlich besonderen Belastung ausgesetzt wird. Bei der Überarbeitung des Lärmkonzeptes sollten – wie es das Bayerische Landesamt für Umwelt und die Regierung von Oberfranken auch fordern – vorrangig die aktiven Schallschutzmaßnahmen am Gleis direkt erhöht werden. Diese Petition konnte mit 2.448 Unterstützern abgegeben werden.

Die zweite Petition hat das Ziel, das Überwerfungsbauwerk bei Unteroberndorf baulich in Form einer Gleisunterführung lärmverträglicher zu gestalten oder nach außerorts zu verlagern. Hier konnten 2.340 Unterschriften gesammelt werden.

Unterschriften Bahn Breitengüßbach 2014
Im Sitzungssaal des Rathauses wurden die Unterschriftenlisten übergeben.

Die beiden Listen wurden nun durch die Bürgerinitiative im Rathaus an Bürgermeisterin Sigrid Reinfelder überreicht. Auch der Zweite Bürgermeister Hubert Dorsch, Dritter Bürgermeister Alexander Porst sowie mehrere Gemeinderatsmitglieder waren anwesend. Ziel ist es, beide Petitionen an den Bayerischen Innenminister Joachim Herrmann persönlich zu übergeben und sich dadurch dessen bestmögliche Unterstützung auf Bundesebene zu sichern.

Die Bürgerinitiative bedankte sich bei allen Unterschriftensammlern, mit dabei auch die beiden Gemeinderätinnen Karin Schneiderbanger-Vogt und Christine Brehm und natürlich bei allen Bürgerinnen und Bürgern, die mit ihrer Unterschrift Unterstützung geleistet haben.

Gemeinde Breitengüßbach

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.