Über 1,1 Millionen Euro für „Aktive Zentren“

Veröffentlicht am 19. Mai 2016 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



„Über 1,1 Mio. Euro erhalten Hallstadt, Strullendorf, Viereth-Trunstadt und Litzendorf aus dem diesjährigen Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm Aktive Zentren“, gab der Bamberger Stimmkreisabgeordnete Heinrich Rudrof bekannt. Davon fließen 480.000 Euro nach Hallstadt, um den Umbau des Gebäudes in der Fischergasse 6 als Haus für Kunst und Kultur zu einer sogenannten Artothek zu unterstützen.

Je 240.000 Euro erhalten Strullendorf und Viereth-Trunstadt für die Sanierung ihrer Ortskerne. Weitere 180.000 Euro fließen nach Litzendorf für die barrierefreie Gestaltung der Ortsdurchfahrt.

In Oberfranken werden heuer insgesamt neun Gemeinden mit rund 4,5 Millionen Euro aus dem Programm „Aktive Zentren“ unterstützt, so Heinrich Rudrof: „Zusammen mit den kommunalen Eigenanteilen stehen den Programmgemeinden damit rund 7,4 Millionen Euro zur Verfügung. Mit diesen Mitteln unterstützen wir die Gemeinden zum Beispiel bei der Bewältigung struktureller Schwierigkeiten in ihren zentralen Stadt- und Ortsbereichen. Außerdem wollen wir damit natürlich auch die Ortszentren mit ihren Geschäften, Gewerbebetrieben sowie ihren Kultur-, Freizeit-, Wohn- und Bildungsangeboten stärken und in ihrer Vielfalt erhalten. Denn ein vitales Ortszentrum ist für alle Bürgerinnen und Bürger sehr wichtig.“

Anzeige
Wagner Bräu Kemmern

Bayernweit stehen heuer insgesamt 106 Gemeinden Fördermittel in Höhe von rund 30 Millionen Euro zur Verfügung, betonte der Abgeordnete: „Zusammen mit den Investitionen der Gemeinden ergibt sich ein Gesamtinvestitionsvolumen von rund 49 Millionen Euro. Das zeigt: der Staat unterstützt seine Kommunen nachhaltig, gerade die im ländlichen Raum.“

PM Rudrof

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.