Licht ist nicht gleich Licht

Veröffentlicht am 20. April 2015 von Johannes Michel

Während es draußen dunkel wurde und Diplom-Ingenieur Michael Müller von der Hochschule Coburg die Beleuchtung einschaltete, hatten sich zahlreiche Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste in der Hallstadter Pfarrkirche St. Kilian eingefunden, wo die Lichtinszenierung „Hallstadt im neuen Licht“ offiziell eröffnet wurde. Danach hieß es dann: Hallstadts Mitte erkunden …

„Hallstadt kann glänzen!“ Bürgermeister Thomas Söder ist sich sicher, dass sich aus Hallstadts historischer Mitte etwas machen lässt, dass Hallstadt auch für Vorbeifahrende nicht nur eine Straße sein sollte. Die Lichtinszenierung „Hallstadt im neuen Licht“, organisiert im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Oberfranken leuchtet“, soll der Start sein, zeigen, was möglich ist. „Licht hilft, neue Seiten zu entdecken“, sagte Pfarrer Christoph Uttenreuther im Rahmen der Eröffnung. Und auch Melanie Huml, Vorsitzende des Vereins „Oberfranken Offensiv“ erklärte, dass die Lichtinstallation wichtig für die Stadt sein könnte: „Wir verfolgen als Ziel einen langfristigen Effekt und stellen die Frage: Wie könnte es sein?“

Hallstadt in neuem Licht Start 2015
Gerne dauerhaft: Das Vogteihaus erstrahlt bei Nacht.

Anzeige
Veranstaltungsservice Bamberg

Lichtpunkte können Straßenlampen ersetzen

„Hallstadt im neuen Licht“ ist bereits die 37. Lichtinszenierung in Oberfranken. Zahlreiche Kommunen bewerben sich jährlich, auch 2015 wird es noch weitere Veranstaltungen geben. Wohl mit das Schönste ist, und das zeigt sich auch in Hallstadt, dass Gebäude, Objekte und Ecken, an denen die meisten sonst achtlos vorbeilaufen, plötzlich leuchten, Interesse wecken.

Michael Müller, der zusammen mit seinen Studentinnen die Leuchtpunkte aufgebaut hat, führte nach der Eröffnung eine große Gruppe in die Technik ein. Im Gegensatz zu einer klassischen Straßenbeleuchtung setze die Lichtinszenierung andere Schwerpunkte. Statt den Weg selbst zu beleuchten, stünden die Fassaden im Vordergrund. Und durch die Reflexion des Lichts sei der Sicherheitsaspekt gewährleistet, da die Gehsteige ebenfalls genug Licht abbekämen. Auch Details wie Tiefenwirkung und Lichtstärke brachte er den Besuchern näher.

Hallstadt in neuem Licht Start 2015 Drehleiter
Panoramaaufnahme: Hallstadt von der Drehleiter der Feuerwehr aus gesehen, am Sonntagabend.

Zwischenfazit: Für Hallstadt wird die Lichtinszenierung auf jeden Fall etwas bringen, denn gerade im historischen Kern könnten viele Ideen daraus in spätere Planungen übernommen werden. Vorbei sein könnte dann die Zeit hässlicher Straßenlampen mit Neonröhren-Qualität. Aber: Auch kritische Stimmen waren am Eröffnungsabend zu hören. Genügt weißes Licht – oder sollte nicht vielmehr Farbe im Vordergrund stehen? Was kostet eine dauerhafte Installation? Rainer Kober, Vorsitzender von Kronach Creativ und verantwortlich für „Kronach leuchtet“, eine Installation, die 2015 bereits ihr Zehnjähriges feiert, hatte zumindest eine Antwort parat: Die LED-Technik ermögliche auf lange Sicht, mit rund zehn Prozent der Energiekosten auskommen – bei gleicher Beleuchtungsintensität.

Das vollständige Programm der Lichtinszenierung, die bis Sonntag, 26. April andauert, finden Sie im Artikel Bitte einmal um 360 Grad drehen.

 

Unser Video zeigt eine Fahrt mit der Drehleiter der Feuerwehr am Sonntagabend … (Tipp: Wollen Sie das Video in HD-Qualität sehen? Dann klicken Sie im unteren Bereich des Videos einfach auf das Einstellungsrädchen und wählen 720p HD aus…).

 

In unserer großen Bildergalerie finden Sie Fotos vom Auftakt am Freitagabend sowie Impressionen von oben, aufgenommen am Sonntagabend im Rahmen der Vorführung des neuen Drehleiterfahrzeugs der Feuerwehr (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der linken Ecke oben wählen).

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.