Michelin hat einen neuen Direktor

Veröffentlicht am 7. Februar 2014 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Thomas Nagel (51) ist neuer Direktor des Michelin Werkes Bamberg. Er folgt auf Jens Abromeit, der das Unternehmen verlassen hat. Der gebürtige Baden-Badener kehrt in das Werk zurück, in dem er seine Karriere bei Michelin begann: Nach einem Studium des Chemieingenieurwesens an der Universität Karlsruhe startete er als Projektleiter Qualitätssicherung im Michelin Werk Bamberg.

Es folgten verschiedene Stationen in der Konzernzentrale in Clermont-Ferrand in Frankreich. 1995 wurde Nagel Qualitätsdirektor im Lkw-Reifenwerk Homburg/Saar; von 2001 bis 2006 war er weltweit verantwortlich für die Erstausrüstung von DaimlerChrysler Pkw. 2006 übernahm er als Vertriebsdirektor die Verantwortung für den Vertrieb von Lkw-Reifen, Industriereifen sowie Erdbewegungsreifen für Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Als Leiter Public Affairs für Deutschland, Österreich und die Schweiz baute Nagel von 2009 bis 2012 das Berliner Büro auf und verstärkte damit die über hundertjährige Präsenz von Michelin in Deutschland. Bis zu seinem Wechsel nach Bamberg leitete Thomas Nagel die Runderneuerung im Lkw-Reifenwerk Homburg/Saar.

Im Michelin Werk Bamberg produzieren rund 900 Mitarbeiter jährlich etwa 8 Millionen Reifen in den Größen 16“, 17“ sowie 18 Zoll. „Ich freue mich, nach so langer Zeit wieder im Werk Bamberg tätig zu sein. Ein Schwerpunkt meiner Arbeit mit dem Team hier wird es sein, unsere Produktionsprozesse weiter zu flexibilisieren und  gleichzeitig  unsere Ergebnisse zu stabilisieren und konsolidieren“, betonte Nagel. „Damit stellen wir sicher, dass wir im Wettbewerb weiter vorne mit dabei sein werden.“

Michelin Hallstadt Thomas Nagel 2014
Thomas Nagel

Anzeige
Veranstaltungsservice Bamberg

Michelin Hallstadt, Tanja Franzke

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.