„Kein Wunsch, um möglichst viele rote Autos unterzustellen …“

Veröffentlicht am 14. Oktober 2017 von Johannes Michel

Vor den Sommerferien begann die Aufschüttung. „Wir stehen heute an manchen Stellen zweieinhalb Meter höher als früher“, erklärte Hallstadts Bürgermeister am Freitagnachmittag in seinem Grußwort beim Spatenstich für das neue Feuerwehrhaus an der Seebachmarter. Nun können die Bauarbeiten beginnen, bezugsfertig soll das Gebäude dann im Frühjahr 2019 sein.

Imposant ist es, das Grundstück, dass sich die Stadt Hallstadt für den Neubau des Feuerwehrhauses ausgesucht hat. Direkt hinter dem Bauhof wurde in den vergangenen Monaten auf dem 13.000 Quadratmeter großen Grundstück fleißig aufgeschüttet und verdichtet – und heute zeigt sich anhand einer geschotterten Fläche bereits, welche Dimensionen das Gebäude einmal einnehmen wird. 80 Meter lang wird es sein, bis zu 50 Meter tief, und der mehr als 20 Meter hohe Schlauch- und Übungsturm wird schon von weiter weg verraten: Hier handelt es sich um die Feuerwehr der Stadt.

Immer wieder, auch in den Stadtratssitzungen, wurde betont, dass niemand mit dem neuen Gebäude einen Schönheitspreis gewinnen will. Insbesondere funktional soll es sein – und die Feuerwehr Hallstadt fit für die Zukunft machen. Denn die ist am bisherigen Standort mitten in der Stadt nicht mehr gegeben, die Hallen entsprechen nicht mehr den heutigen Standards und sind nicht wirtschaftlich sanierbar. Außerdem reicht der Platz nicht aus, auch durch die neuen Aufgaben, die etwa mit dem Wechselladersystem des Landkreises auf die Feuerwehr zugekommen sind.


Panoramaaufnahme: Zum Spatenstich hatte die Feuerwehr ihren Fuhrpark in Reih und Glied aufgestellt (zum Vergrößern anklicken).

Anzeige
Veranstaltungsservice Bamberg

2019: 150 Jahre Feuerwehr in Hallstadt

„Ohne Sie alle wäre die Sicherheit in unserer Stadt nicht zu garantieren“, so Bürgermeister Thomas Söder. Es stehe außer Frage, dass der Neubau notwendig sei. Das betonte auch Kreisbrandrat Bernhard Ziegmann: „Das neue Gebäude ist kein Wunsch der Feuerwehr, um möglichst viele rote Autos unterzustellen.“ Allein schon die Lage von Hallstadt an der Autobahn, das große Gewerbegebiet und die Nähe zu Bamberg sprächen für sich.

Kommandant Stephan Groh blickte auf die Entstehungsgeschichte und die Entscheidung für einen Neubau zurück. Schon vor zehn Jahren wurde der heutige Standort in der Mainstraße kritisch hinterfragt. Seitdem stand die Feuerwehr stets in engem Kontakt mit der Stadt und in den vergangenen zwei Jahren auch mit den Planern. „Seit Juni 2016 haben 16 Planungstreffen stattgefunden. Das ist wichtig, denn wir haben bei zwölf Besichtigungen anderer Feuerwehrgebäude gesehen, dass das nicht überall der Fall ist.“ Und dann können Fehler passieren, die jahrelang für Ärger sorgen. Explizit dankte Groh daher den Architekten, aber auch Bürgermeister, Stadtrat und Verwaltung für die gute Zusammenarbeit.


Beim Spatenstich flog ordentlich Sand …

Nach dem Spatenstich, der musikalisch vom Musikverein Hallstadt begleitet wurde, trafen sich die Feuerwehrler und ihre Gäste zum Abendessen im alten Feuerwehrhaus an der Mainstraße – und verbrachten noch gemütliche Stunden. Bereits am 16. Oktober beginnen am neuen Standort die ersten Rohbauarbeiten. Die Fertigstellung ist für das Frühjahr 2019 vorgesehen – und das wollen Planer, Stadt und Feuerwehr unbedingt schaffen. Denn 2019 feiert die Feuerwehr Hallstadt ihr 150-jähriges Jubiläum …

 

Viele Fotos vom Spatenstich für das neue Feuerwehrhaus in Hallstadt finden Sie in unserer großen Bildergalerie (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der linken Ecke oben wählen).

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.