Hilfe rollt an: Sommerreifen für Caritas-Fahrzeug

Veröffentlicht am 16. April 2014 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Michelin hat Sommerreifen für ein Caritas-Fahrzeug gespendet. Übergabe und Montage der vier Sommerreifen für den Transporter fanden auf dem Gelände der Michelin Reifenwerke in Hallstadt statt. „Wir fühlen uns der Region stark verbunden, deshalb engagieren wir uns gern für die Menschen vor Ort“, betonte Direktor Thomas Nagel bei der Übergabe.

„Mit den Michelin Reifenwerken in Hallstadt sitzt ein renommierter Reifenproduzent vor Ort“, so Beate Röllich vom Caritasverband für den Landkreis Bamberg. „Für die Reifenspende und -montage sind wir enorm dankbar, denn mit dem Transporter legen wir jährlich über 20.000 Kilometer zurück.“ „Wir helfen gern, und mit unserem Michelin Agilis kommen Sie sicher an ihr Ziel. Qualitativ hochwertige Reifen sind besonders für Vielfahrer wichtig“, ergänzt Thomas Nagel.

Michelin Reifenspende Caritas 2014
Von links: Robert Weber, Beate Röllich (beide Caritas), Thomas Nagel, Direktor Michelin Werk Bamberg sowie Gerd Ostermoeller (Caritas) vor dem neu bereiften Transporter.

Anzeige
Wagner Bräu Kemmern

Der Caritasverband betreibt in Bamberg das „Josefslädchen“, eine Einrichtung, in der Menschen mit geringem Einkommen gespendete Lebensmittel zu günstigen Preisen erhalten. Die Mitarbeiter des Josefslädchens holen die Lebensmittelspenden bei Firmen aus der Region ab. Dabei kommen einige Kilometer zusammen. Mit dem neu bereiften Transporter sind sie nun auch auf sommerlichen Straßen spritsparend unterwegs. Der Reifenspezialist stellt den MICHELIN Agilis in Frankreich her. Der Reifen ist für Vans, Transporter und Kleinbusse ausgelegt, robust und langlebig. Dies schont Geldbeutel und Umwelt.

Diese erneute Reifenspende erfolgt, nachdem Michelin der Caritas im vergangenen Winter bereits Winterreifen gespendet hatte. „Wir haben unsere Unterstützung gerne fortgesetzt“, erklärt Direktor Thomas Nagel dazu.

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.