Kameradschaft, Heimatliebe, Friedensmahner

Veröffentlicht am 23. Mai 2017 von Nadine Rener
Logopädie Scheßlitz



„Wir können heute ein echtes Mehrfachjubiläum feiern“, leitete Bürgermeister Rüdiger Gerst seine Rede anlässlich einer ganz besonderen Jubiläumsfeier in Kemmern ein. So steht das Jahr 2017 nicht nur im Zeichen der 1000-Jahrfeier in Kemmern, sondern auch der zweitälteste Verein im Ort, die Soldaten- und Reservistenkameradschaft, kann in diesem Jahr auf 125 Jahre Vereinsgeschichte zurückblicken.

Im Februar 1892 war der Verein von 37 Männern als Krieger- und Militärverein in der heutigen Brauerei Wagner gegründet worden – zum großen Teil von Männern, die in den Kriegen von 1866 und 1871 gedient hatten. 1933 war der Verein dem Kyffhäuserbund eingegliedert worden. Nach einer elfjährigen Pause im Anschluss an den Zweiten Weltkrieg wurde der Verein 1956 wiedergegründet. Im Jahr 1977 erhielt er seinen heutigen Namen und öffnete sich ebenfalls ehemaligen und aktiven Bundeswehrsoldaten, so dass die Reservistengruppe des Vereins nun 2017 ihr 40-jähriges Bestehen feiern kann.

Engagement für den Frieden

Eingeleitet wurde die Jubiläumsfeier mit einem Gottesdienst in der Kirche, woran sich der Gang zum Friedhof und die Totenehrung an der Kriegergedenkstätte anschlossen. Ehrenvorstand Peter Krüger erinnerte an die Opfer, die Soldaten gebracht haben und noch heute bringen und an das Leid, welches Kriege verursachen. 34 Kemmerner waren im ersten Weltkrieg gefallen und drei wurden vermisst, nach dem Zweiten Weltkrieg waren es 62 Gefallene und 26 Vermisste. Frieden sei ein hohes Gut, so Krüger, und der Verein verstehe sich als Friedensbotschafter, aber auch als Friedensmahner.

Damals wie auch heute basiert der Verein auf Kameradschaft, der Treue zum christlichen Glauben und der Liebe zur Heimat, aber auch der Toleranz, dem Eintreten für Frieden und der Völkerverständigung. Festpräsident Artur Wolfschmitt ging in seinem Bericht über die lange und bewegte Geschichte des Vereins ebenfalls auf Ziele und aktuelle Aufgaben des Vereins ein. So sammelt der Verein für die Kriegsgräber und kümmert sich um die Kriegergedächtnisstätte, zum Volkstrauertag wird jährlich die Ehrung der Gefallenen durchgeführt und es werden verschiedene Ausflüge organisiert. Außerdem nimmt der Verein an der Soldatenwallfahrt nach Vierzehnheiligen teil und richtet nun schon zum 35. Mal die Fischkerwa in Kemmern aus.

Zum Gedenken an die Gefallenen wurde ein Kranz niedergelegt.

Große Einsatzbereitschaft des Vereins und seiner Mitglieder

Auch Schirmherr Gerst unterstrich das Engagement des Vereins in der Gemeinde Kemmern, wie eben die Ausrichtung der Fischkerwa oder die Teilnahme des Vereins beim 1000-jährigen Jubiläum. Dies zeige, dass die Soldaten ein wichtiger Bestandteil der Gesellschaft sind, so der Bürgermeister. Dem schloss sich auch Waltraud Ruß als Gesamtvorsitzende der Ortsvereine an, denn die Soldaten- und Reservistenkameradschaft sei ein sehr aktiver und geschätzter Verein und „wir können uns immer auf sie verlassen“.

Neben den weiteren Grußworten von Hans-Jürgen Lulka vom Patenverein Ebing und dem Vizepräsidenten der Bayerischen Kameraden- und Soldatenvereinigung Josef Prosch wurden im Rahmen der Feier ebenfalls Ehrungen vorgenommen. So erhielt Bürgermeister Gerst die Ehrennadel in Gold, Ralf Leuchner das Ehrenkreuz in Bronze und Heinrich Eichhorn das in Silber. Das Ehrenkreuz in Gold wurde an Markus Albrecht und Helmut Krainer verliehen und vom Reservistenverband der Deutschen Bundeswehr wurde Gerald Herold für zehnjährige Mitgliedschaft geehrt. Außerdem wurde Kurt Gessner, der viele Jahre im Vorstand des Vereins tätig war, zum Ehrenvorstand ernannt.

Sechs Ehrungen konnten bei der Jubiläumsfeier vorgenommen werden – und Kurt Gessner wurde zum Ehrenvorstand ernannt.

 

Viele Fotos vom 125-jährigen Jubiläum der Soldaten- und Reservistenkameradschaft Kemmern finden Sie in unserer großen Bildergalerie (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der Ecke oben wählen).

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.