Schultraumschiff GS Kemmern …

Veröffentlicht am 23. Juni 2015 von Johannes Michel

Viele Stürme hat es schon gemeistert – das Schultraumschiff GS (Grundschule) Kemmern. Die Schulgeschichte im Ort geht schon bis ins 17. Jahrhundert zurück, das aktuelle Schulgebäude wurde im Jahr 1965 eröffnet. Und diese 50 Jahre waren Anlass zum Feiern – mit vielen Aktionen, Auftritten und einem Rückblick.

87 Schulkinder wird es voraussichtlich zum kommenden Schuljahr an der Grundschule in Kemmern geben. Eine äußerst positive Zahl, wie Rektorin Gisela Koschwitz betont. Immer wieder werde sie nach den Argumenten gefragt, warum Eltern ihre Kinder gerade in Kemmern einschulen sollten: „Wir haben große Klassenzimmer, kleine Klassen, einen Musiksaal, den Computerraum, ein großes Außengelände mit Sportplatz, Wiese und Kletterwand. Aber zu einer guten Schule gehört mehr, zum Beispiel eine Mittagsbetreuung“, erklärt Koschwitz. Und gerade diese werde in den vergangenen Monaten immer besser angenommen, die Buchungszahlen steigen. Zugleich müsse eine Schule „offen für Veränderungen sein, neue Wege mit neuen Ideen gehen“. „Das Schulschiff Kemmern wird nicht untergehen, wenn die jungen Kemmerner etwas dazu beitragen“, so Koschwitz.

50 Jahre Schulhaus Kemmern 2015
So sah eine Klasse wohl vor 50 Jahren aus …

Offenes und helles Gebäude

Bereits 1679, wie Kemmerns Bürgermeister Rüdiger Gerst erzählt, erhielt Kemmern einen eigenen Schulmeister – vorher wurden die Kinder in Hallstadt eingeschult. Unterrichtet wurde dann sehr bald am Platz des heutigen Rathauses. Nach immer weiter steigenden Schülerzahlen konnte 1890 ein neues Schulgebäude eingeweiht werden, das heutige Rathaus. Nach dem Zweiten Weltkrieg, 1948/49, besuchten 257 Schüler in vier Klassen die Schule, der Unterricht fand aufgeteilt auf Vor- und Nachmittage statt, das Gebäude war zu klein geworden.

Also plante die Gemeinde ein großes Schulhaus mit Turnhalle und acht Klassenzimmern, das dann im Juli 1965 eröffnet werden konnte, ein „offenes und helles Gebäude“, so Gerst. Das sei ihm erst bewusst geworden, als er nach seinem Besuch dieser Schule aufs dunkle und schlecht ausgestattete Gymnasium in Bamberg gekommen sei. In den 1990er Jahren erfolgte eine Erweiterung. Seit 2005/06, als die Teilhauptschulen geschlossen wurden, hat Kemmern eine reine Grundschule. Das Jahr 2014 markiert einen weiteren Meilenstein – mit eigenen Räumlichkeiten für die Mittags- und Ferienbetreuung. Gerst dankte vor allem den Kindern für die Gestaltung des Festtages – denn „was wäre ein Kapitän (Rektorin Koschwitz) ohne ihre Crew?“

60er-Revival

Mit zahlreichen Aktionen, Auftritten und Showeinlagen wurde „50 Jahre Schulhaus Kemmern“ am 20. Juni 2015 standesgemäß gefeiert. Ein Highlight war mit Sicherheit das kleine Theaterstück „Schule früher mit Lehrer Streng“. Letzteren spielte Phillip, der mit ordentlich Lampenfieber auf die Bühne ging, zusammen mit seinen Kameraden aber das witzige Stück – niemand kann sich heute mehr solche Lehrmethoden vorstellen – meisterte. Gesangmedleys wurden von der Frauenschola Kemmern eingestreut, mit Liedern aus den 1960ern. In der Aula waren Fotos aus den vergangenen 50 Jahren Schulleben ausgestellt, der Elternbeirat verwöhnte unter anderem mit Kaffee und Kuchen. Und im Innenhof ging, nach einem verregneten Vormittag, doch noch die Sonne auf …

 

Ausschnitte aus dem Theaterstück „Schule früher mit Lehrer Streng“ sehen Sie in unserem Video (Tipp: Wollen Sie das Video in HD-Qualität sehen? Dann klicken Sie im unteren Bereich des Videos einfach auf das Einstellungsrädchen und wählen dann 720p HD oder 1080p HD aus…).

 

Viele Fotos vom Festtag finden Sie in unserer großen Bildergalerie (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der linken Ecke oben wählen).

1 Kommentar bisher. Haben Sie etwas dazu zu sagen?
Dann können Sie gerne ebenfalls einen Kommentar hinterlassen.
Kommentare geben die Meinung des Autors wieder, die Meinung der Redaktion
von Nachrichten am Ort muss damit nicht deckungsgleich sein.

  1. Gerd Fahner 30. Juni 2015 at 11:33 - Antworten

    Kompliment an Frau Rektorin Koschwitz und ihr Team für eine sehr gelungene und kurzweilige Veranstaltung.

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.