500. Besucherin bekam ein Erinnerungsgeschenk

Veröffentlicht am 7. September 2017 von Redaktion

Zweiter Bürgermeister Hans-Dieter Ruß konnte am Mittwoch, 6. September 2017, den 500. Besucher bei der Sonderausstellung zur 1000-Jahrfeier der Gemeinde Kemmern in den Ausstellungsräumen in der Schule begrüßen. Der Festausschussvorsitzender überreichte Ilse Förtsch als Erinnerungsgeschenk eine Ausgabe der Veröffentlichung „Mundart, Geschichten, Gedichte und Lieder aus und über Kemmern“.

Artur Wolfschmitt, der mit Rolf Henkel und Hans-Dieter Ruß die Ausstellung zusammengestellt hatte, berichtete, dass neben den Bildern besonders die Filme von den Veranstaltungen zur 975-Jahrfeier und den Kerwaumzügen aus den 80 Jahren des letzten Jahrhunderts reges Interesse fanden. Nicht wenige Besucher interessierten sich für die vorgestellten Exponate und Versteinerungen aus der Vorzeit. Walter Albrecht konnte aber mit seinem Wissen alle Fragen beantworten.

Neben den bekannten, regulären Öffnungszeiten wurden bisher auch vier Sonderführungen für Gruppen durchgeführt. Leider muss die Ausstellung nach der Präsentation am Sonntag, 10. September 2017 um 12:00 Uhr schließen, da die Räume bereits am Montag wieder für den Schulbetrieb hergerichtet werden müssen.


Im Bild die 500. Besucherin, Ilse Förtsch, und Hans-Dieter Ruß.

Anzeige
Wagner Bräu Kemmern

Artur Wolfschmitt

Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

1 Kommentar bisher. Haben Sie etwas dazu zu sagen?
Dann können Sie gerne ebenfalls einen Kommentar hinterlassen.
Kommentare geben die Meinung des Autors wieder, die Meinung der Redaktion
von Nachrichten am Ort muss damit nicht deckungsgleich sein.

  1. Silvia Jung 7. September 2017 at 16:12 - Antworten

    Die Ausstellung ist wirklich sehenswert. Allen, die noch nicht da waren, gebe ich den Tipp:
    Sonntag ist die letzte Möglichkeit.
    Nicht verpassen

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.