Kemmern leitet sein Abwasser bald in die Kläranlage nach Bamberg

Veröffentlicht am 19. Januar 2018 von Redaktion

Die Gemeinde Kemmern wird künftig ihr Abwasser in die Kläranlage Bamberg einleiten. Eine entsprechende interkommunale Kooperationsvereinbarung wurde am 17. Januar 2018 im Bamberger Rathaus am Maxplatz unterzeichnet. Anstelle der überalterten Kläranlage wird am gleichen Standort ein Pumpwerk errichtet, mit dem das Abwasser aus Kemmern über eine 4,5 Kilometer lange Druckleitung direkt in die Bamberger Kläranlage geleitet werden kann.

In einem bayernweit einmaligen Modellprojekt werden Bau und Betrieb von Pumpwerk und Leitung durch den städtischen Entsorgungs- und Baubetrieb (EBB) im Auftrag der Gemeinde Kemmern durchgeführt. Der Vorteil für Kemmern besteht hierbei in optimalen Verrechnungsmöglichkeiten. Die Investitionskosten hierfür werden nach den Vorschriften des Kommunalabgabengesetzes dann gemeinsam mit den Kosten für die Abwasserreinigung der Gemeinde Kemmern in Form von jährlichen Entgelten in Rechnung gestellt. Ein weiterer Vorteil besteht auch darin, dass für den anfallenden Klärschlamm eine effiziente und ökologische sinnvolle Verwertung erfolgt.

Der Gemeinderat von Kemmern hat der Zweckvereinbarung am 16. November zugestimmt, der Bamberger Stadtrat hat daraufhin am 13. Dezember ebenfalls grünes Licht gegeben.

Anzeige
Nachrichten am Ort


Von links nach rechts, vordere Reihe zuerst: Baureferent Thomas Beese, Oberbürgermeister Andreas Starke, Erster Bürgermeister Rüdiger Gerst, Finanzreferent Bertram Felix; dahinter v.l.n.r.: Bürgermeister Dr. Christian Lange, BOR Hans Joachim Rost (Reg. von Oberfranken), Stefan Neubauer (Abteilungsleiter Entwässerung beim EBB), Michael Hoch (Controlling EBB) und Geschäftsleiter Markus Diller.

Gemeinde Kemmern. Foto: Pressestelle Stadt Bamberg

Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

3 Kommentare bisher. Haben Sie etwas dazu zu sagen?
Dann können Sie gerne ebenfalls einen Kommentar hinterlassen.
Kommentare geben die Meinung des Autors wieder, die Meinung der Redaktion
von Nachrichten am Ort muss damit nicht deckungsgleich sein.

  1. Helmut Ritter 21. Januar 2018 at 11:06 - Antworten

    Endlich, seit Jahren überfällig.

    Was mich und sicherlich auch den meisten Bürgern interessiert, welche Kosten kommen auf uns zu?

    Leider keine Preisangaben.

    Und für alle die den FT Bericht vom 12. Jan. nicht gelesen haben, Fertigstellung im Jahr 2019.

    Helmut Ritter

    • Johannes Michel 22. Januar 2018 at 16:24 - Antworten

      Die Kostenfrage wird sicherlich bald im Gemeinderat Thema sein. Wenn es dazu etwas zu berichten gibt: das erfahren Sie hier bei uns 🙂 …

  2. Helmut Wild 6. Februar 2018 at 15:43 - Antworten

    … auf Anfrage habe ich von der Gemeinde Kemmern die Antwort erhalten, dass die Stadt Bamberg mit den Investitionskosten der Maßnahme in Vorleistung geht.

    … Die Investitionskosten werden nach den Vorschriften des Kommunalabgabengesetzes dann gemeinsam mit den Kosten für die Abwasserreinigung der Gemeinde Kemmern in Form von jährlichen Entgelten in Rechnung gestellt.

    Es ist seitens der Gemeinde Kemmern vorgesehen, diese Kosten über die lfd. Abwassergebühren zu finanzieren.

    Über die Höhe der künftigen Abwassergebühr wird der Gemeinderat zu gegebener Zeit befinden müssen. Eine Finanzierung über Beiträge ist nach heutigem Stand nicht vorgesehen. … So die Gemeinde Kemmern …

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.