Musik und fränkische Texte: Es weihnachtet(e) in Kemmern

Veröffentlicht am 18. Dezember 2013 von Lena Thiem
Logopädie Scheßlitz



Einstimmung auf die Weihnachtszeit gab es in den letzten Tagen auch in Kemmern. Am 3. Adventssonntag lud der Musikverein zum Konzert in die Pfarrkirche St. Peter und Paul, zwei Tage später war es wieder soweit für eine Fränkische Weihnacht mit den Kemmärä Kuckuck, der Frauenschola und einem Dreigesang. So stimmten beide Konzerte ein auf ein Fest der Liebe, schenkten auf ihre unterschiedliche Art eine besinnliche Stunde – mit Texten, Bildern und ihrer Musik.

„Gaudete! Freuet Euch, wir haben heute gar keine andere Wahl“, erhob Vorsitzender Josef Schwab die Aufforderung des 3. Adventssonntags zum Motto des Konzertes. Was mit „Joy to the World“, durch das Hauptorchester begann, erfreute das Publikum über eine Stunde unter anderem auch mit einem rockigen Christmas-Medley, das Bewegung in das Orchester und das Publikum brachte und spontanem Applaus verführte. Geistliche und nachdenkliche Impulse gab Pastoralreferent Manfred Herl zwischen den Liedern. Die Erwachsenen-Bläserklasse führte zurück auf traditionellere Weihnachtslieder bis sich der Kreis in einem gemeinsamen Stück beider Orchester schloss: „Adeste fideles – Nun freut euch, ihr Christen“ geleitete das leider sehr spärliche Publikum in die folgende Weihnachtsfeier und die restliche Adventszeit.

2013 Kemmern Musikverein AdventskonzertNicht nur die Trompeten sorgten für festliche Klänge in St. Peter und Paul

Die Weihnachtsgeschichte in Fränkisch

Freuen konnten sich auch die zahlreichen Besucher der „Fränkischen Weihnacht“ am Dienstagabend. Hier wurde die Weihnachtsgeschichte nicht nur in fränkischer Muttersprache besungen und erzählt, sondern auch die Adventszeit in der heutigen Zeit humorvoll vertont. So im „Novemberlied“, das der Leiter der Kemmärä-Kuckuck, Hans-Dieter Ruß, selbst gedichtet und seinem Ensemble auf den Leib komponiert hat. Er hat auch die (fränkischen) Texte zur diesjährigen Erzählung ersonnen. Die Frauenschola unter Leitung von Sigrid Burkard schmückte die Erzählung mit feinen und harmonischen Klängen aus, wie auch Uwe Altenbach an der Orgel. Ein ganz besonderer Ohrenschmaus war der Dreigesang von Ute Lieb, Anette Benoit und Michaela Fuchs, die Maria durch den Engel die frohe Botschaft überbrachten. Neben den Liedern zeigte eine Bilderfolge winterliche Landschaften, weihnachtlich dekorierte Kirchen und verschiedenste Krippen. Pfarrer Valentin Tempel dankte den Ausführenden herzlich und sprach einen abschließenden Segen.

2013 Kemmern Fraenkische Weihnacht Die Lieder der Kemmärä Kuckuck erzählen die Weihnachtsgeschichte.

Beide Veranstaltungen stimmten die Zuhörer auf die kommende Weihnachtszeit ein. Mit Ihren Texten und Lieder gaben sie Raum für eigenen Gedanken, Stunden der Einkehr, des Zur-Ruhe-Kommens und der Besinnung auf das Wesentliche in der Hektik unserer Zeit: die Freude, die zum Beispiel das Lächeln eines Kindes, die Gesten und Worten eines Mitmenschen, das gemeinsame Singen oder Summen eines Liedes auslösen kann, wenn wir achtsam sind und uns Zeit nehmen, dies auch wahrzunehmen: „Gaudete!“

 

Einige Highlights vom Konzert und der Fränkischen Weihnacht zeigt auch unser Video (Tipp: Wollen Sie das Video in HD-Qualität sehen? Dann klicken Sie im unteren Bereich des Videos einfach auf das Einstellungsrädchen und wählen dann bei Qualität 720p HD aus…).

 

Weitere Bilder vom Adventskonzert des Musikverein Kemmern finden Sie in der Bildergalerie (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der linken Ecke oben wählen).

Bilder zur Fränkischen Weihnacht finden Sie in der Bildergalerie (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der linken Ecke oben wählen).

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.