Mehr als „nur“ Weihnachtslieder

Veröffentlicht am 17. Dezember 2012 von Lena Thiem
Logopädie Scheßlitz



MIT VIDEO UND BILDERGALERIE!

Die Vorweihnachtliche Zeit beginnt bei manchem mit dem ersten Lebkuchen, beim anderen mit dem ersten Glühwein oder Weihnachtsmarkt-Hopping – gerne auch in Kombination. Immer dabei und von vielen oft schon unbemerkt bleibt dabei die Musik, die über die Köpfe „weihnachtliche“ Weisen verströmt. Der Musikverein Kemmern lud am 3. Advent daher bewusst zu einem Adventskonzert, das als Vorbereitung für Weihnachten den Besuchern eine besinnliche Zeit bietet, wie Pfarrer Valentin Tempel erfreut betonte.

Mehr als nur Weihnachtslieder boten die ungefähr 30 Musikerinnen und Musiker, festlich eingerahmt im Altarraum der Kirche St. Peter und Paul. Nach der feierlichen Eröffnung mit drei Miniaturen des großen Friedrich Händel erklangen für ein Adventskonzert unerwartete, aber darum umso schönere Titel aus „neueren“ Zeiten. Bei Ronald Binges „Elisabeth Serenade“ und Enyas Hit „Only Time“ schweiften die Gedanken von stressigem Alltag in ruhige Besinnlichkeit.

Dazu trugen auch die beiden Meditationen von Pfarrer Valentin Tempel bei, in denen er die Bedeutung des Advent erläuterte. „Gaudete!“ (Freuet Euch!) – der 3. Advent ruft zur Freude, welche die Musiker mit Ihren Talenten und ihrer Musik weitergeben. Sie machen die Welt heller, freundlicher und schöner, auch über die Weihnachtszeit hinaus.

2012 Kemmern Adventskonzert
Ein Glanzlicht war dann auch Simon Schmaus an der Solotrompete mit „My Way“.

2012 Kemmern Adventskonzert
Viele Bänke blieben leer – Schade.

Für die Erwachsenen-Bläserklasse, die gerade „ein schlappes Jahr“ spielt, war es das erste Adventskonzert. Die „spätberufenen Youngsters“ wünschten mit amerikanischen Weihnachtsschlagern „A merry christmas“ und rockten den „Jingle-Bell Rock“. Bei zwei Orchestern und einem so abwechslungsreichen Programm kann der Dirigent dann auch schon etwas durcheinander kommen. Nach dem Dank an Hausherrn Tempel, Dirigenten Dimitri Braudo und die engagierten Musikerinnen und Musiker lud Vorsitzender Josef Schwab die Anwesenden noch zur adventlichen Feierstunde mit Plätzchen und Glühwein ins Pfarrheim St. Franziskus sowie zu einem Benefizkonzert des Polizeichors zu Gunsten der neuen Orgel am 29. Dezember 2012 um 18 Uhr, St. Peter und Paul Kemmern.

Ganz klassisch erklang mit einer gemeinsamen Zugabe doch noch ein deutsches Weihnachtslied: Macht hoch die Tür, die Tor macht weit und entließ das Publikum in die letzte Woche des Advent.

Lena Thiem

 

Highlights vom Adventskonzert finden Sie in unserem Video… (Tipp: Wollen Sie das Video in HD-Qualität sehen? Dann klicken Sie im unteren Bereich des Videos einfach auf das Einstellungsrädchen und wählen 720p HD aus…).

 

Weitere Bilder finden Sie in der  Bildergalerie (zum Öffnen der Galerie einfach auf ein beliebiges Foto klicken, zum Beenden der Anzeige genügt ein Klick auf das geöffnete Bild) …


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

2 Kommentare bisher. Haben Sie etwas dazu zu sagen?
Dann können Sie gerne ebenfalls einen Kommentar hinterlassen.
Kommentare geben die Meinung des Autors wieder, die Meinung der Redaktion
von Nachrichten am Ort muss damit nicht deckungsgleich sein.

  1. Rosalie Eiermann 19. Dezember 2012 at 14:21 - Antworten

    Sehr geehrte Frau Thiem,

    sehr schade finde ich es, wenn „über die Köpfe weihnachtlichte Waisen“ verstreut werden.
    Ich denke , es sind eher weihnachtliche Weisen?

    Waisen sind doch Kinder ohne Eltern – gell?:)

    Trotzdem: ein frohes Weihnachtsfest

    Rosalie Eiermann

    • Lena Thiem 19. Dezember 2012 at 15:17 - Antworten

      Sehr geehrte Frau Eiermann,

      natürlich muss es weihnachtliche Weisen heißen! Herzlichen Dank für den freundlichen Hinweis.

      Ihnen auch ein frohes Weihnachtsfest!

      Lena Thiem

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.