Bremserfest mit viel Politik-Prominenz

Veröffentlicht am 10. Oktober 2016 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Zahlreiche Besucher und viel politische Prominenz fanden sich beim Kemmerner Bremserfest, das vom CSU Ortsverband Kemmern im Pfarrheim durchgeführt wurde. Mit Federweißen, Wein und Zwiebelkuchen sowie anderen typischen Spezialitäten wurden die anwesenden Gäste verwöhnt. Für musikalische Unterstützung sorgten die Kemmära Kuckuck.

Zu den anwesenden politischen Gästen zählten Thomas Silberhorn, Mitglied des Deutschen Bundestags (MdB) und Parlamentarischer Staatssekretär sowie CSU-Kreisvorsitzender, Dr. Günther Denzler, Bezirkstagspräsident von Oberfranken und Altlandrat sowie der Bezirksrat Siegfried Stengel. Auch die Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner, Landtagsabgeordneter Heinrich Rudrof und Hallstadts Erster Bürgermeister Thomas Söder ließen sich einen Besuch nicht nehmen.

pict2178-bremserfest-kemmern-2016-1
Heinrich Rudrof, Landtagsabgeordneter (vorne) und Emmi Zeulner, Bundestagsabgeordnete (links).

Anzeige
Veranstaltungsservice Bamberg

Die Kemmärä Kuckuck mit ihrem Leiter Hans-Dieter Ruß umrahmten das Fest mit zünftiger Musik. Mit ihrem Bremserfest erinnerte die CSU Kemmern an ihre Gründung vor 70 Jahren am 2. April 1946. Seither hat der CSU Ortsverband immer Mandatsträger gestellt und dadurch maßgebliche Gestaltungsverantwortung für Kemmern getragen. Der CSU-Vorsitzende und Erste Bürgermeister Rüdiger Gerst erläuterte in seiner Begrüßung den historischen Bezug Kemmerns zum Weinbau. Auch im Gemeindewappen ist der goldene Träubel enthalten. Mit dem Bremserfest wird auch an den früheren Weinanbau in Kemmern erinnert. In Franken werden die ersten, noch süßen Gärstufen des neuen Weins traditionell als „Bremser“ bezeichnet.

pict2173-bremserfest-kemmern-2016-2
Die CSU-Vorstandschaft Kemmern mit ihrem Vorsitzenden Rüdiger Gerst, als Gäste dabei CSU-Kreisvorsitzender Thomas Silberhorn, MdB,  und stellv. CSU-Kreisvorsitzender Heinrich Rudrof, MdL.

Hans-Dieter Ruß

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.