Kemmern: Rüdiger Gerst weiterhin Bürgermeister

Veröffentlicht am 16. März 2014 von Lena Thiem

Da wird sich Rüdiger Gerst (CSU) am Wahlabend ordentlich den Schweiß von der Stirn gewischt und Freudensprünge vollführt haben: Gerst darf für eine weitere sechsjährige Amtsperiode Bürgermeister in Kemmern bleiben. Damit gewann er die Wahl gegen seine Gegenkandidatin Heike Bräuer von der Wählergruppe „Zukunft für Kemmern“ (ZfK).

Die vergangenen Wochen waren für Rüdiger Gerst nicht einfach, wie er uns im Gespräch versicherte, wie wir aber auch aus anderen gut informierten Kreisen erfuhren. Insbesondere die Vorwürfe, in Kemmern gehe nichts voran, trafen ihn schwer – stehe die Gemeinde doch, wie Gerst in seinen Wahlversammlungen immer wieder betonte, mehr als ordentlich da. Wichtige unerfüllte Aufgaben, wie die Erweiterung des Hochwasserdammes, seien Maßnahmen, auf die eine Gemeinde nur indirekt Einfluss habe, die sie aber mit Nachdruck verfolge.

Mit seiner Argumentation hat Gerst wohl einmal mehr überzeugt. Der seit 2002 amtierende Bürgermeister erhielt bei der Wahl am 16. März 1.031 Stimmen (66,73 Prozent) und steht damit vor Heike Bräuer (ZfK), die  514 der Stimmen (33,27 Prozent erhielt. Damit bleibt Gerst Bürgermeister im Amt. Die Wahlbeteiligung lag nach Auskunft der Gemeinde Kemmern bei 74,1 Prozent, das heißt: 1570 von 2119 Wahlberechtigten gaben ihre Stimme ab.

Wahlwochen 2014 Kemmern Ergebnis Grafik

Kemmern Rüdiger Gerst 1200
Der neue Wind in Kemmern war scheinbar doch nur ein laues Lüftchen: Rüdiger Gerst bleibt weiterhin Bürgermeister von Kemmern.

1 Kommentar bisher. Haben Sie etwas dazu zu sagen?
Dann können Sie gerne ebenfalls einen Kommentar hinterlassen.
Kommentare geben die Meinung des Autors wieder, die Meinung der Redaktion
von Nachrichten am Ort muss damit nicht deckungsgleich sein.

  1. Georg Albrecht 17. März 2014 at 02:42 - Antworten

    Hallo Rüdiger,

    nochmals Herzlichen Glückwunsch zum Sieg !!! Hätte gerne “ a Seidla “ auf dein Wohl ( und Filzla ) mitgetrunken, musste aber leider zur Arbeit! Können wir aber gerne nachholen!!!

    L.G. “ der Nochbä „

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.