Ferienprogramm in Kemmern: Besuch beim Imker

Veröffentlicht am 8. September 2012 von Johannes Michel
Logopädie Scheßlitz



In diesem Jahr hat der Obst- und Gartenbauverein Kemmern als Beitrag zum Ferienprogramm der Gemeinde Kemmern einen Besuch beim Imker angeboten. Für den 3. September wurden alle Kemmerner Kinder hierfür eingeladen. 14 Kinder und Jugendliche konnte der Imker Tobias Motzer an diesem herrlichen Montagnachmittag begrüßen.

Nach der fachlichen Einleitung, der die jungen Teilnehmer aufmerksam gefolgt sind, wurde ein Bienenstock geöffnet, so dass alle das Bienenleben aus nächster Nähe erleben konnten. Die bereitgehaltenen Imkerschleier brauchten bei den sanften Bienen und den  vernünftigen Teilnehmern nicht benutzt werden. Sogar ein bisschen Honig durfte man direkt von den Waben naschen.

Nach dem praktischen Teil wurden Imkerwerkzeuge, Ablegerbeuten und Königinnen-Zucht-Utensilien vorgestellt und die Nutzung professionell und kindgerecht erklärt. Nachdem alle Fragen der interessierten Zuhörer zu aller Zufriedenheit beantwortet wurden, gab es erst mal  Mineralwasser zum Durstlöschen. Anschließend wurde unter Anleitung vom Imker Tobias Motzer und seiner Frau Adelgunde von jedem Kind eine Kerze aus Bienenwachs gebastelt, die man als Andenken mit nach Hause nehmen konnte.


Ganz nah konnten die Kinder die Bienen beobachten.


Auch die nötigen Werkzeuge wurden begutachtet.


Nach einer kleinen Erfrischung…


…bastelten die Kinder Kerzen aus Bienenwachs.

Karl Josef Schug

1 Kommentar bisher. Haben Sie etwas dazu zu sagen?
Dann können Sie gerne ebenfalls einen Kommentar hinterlassen.
Kommentare geben die Meinung des Autors wieder, die Meinung der Redaktion
von Nachrichten am Ort muss damit nicht deckungsgleich sein.

  1. Lena Dörr 10. September 2012 at 20:17 - Antworten

    Da wär‘ ich auch gern dabei gewesen!

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.