Historischer Festumzug: Kemmerns Geschichte im Schnelldurchlauf

Veröffentlicht am 2. Juli 2017 von Johannes Michel

Wie bestellt: Passend zum Start des großen Festumzugs in Kemmern zum 1000-jährigen Jubiläum der Gemeinde bahnte sich die Sonne ihren Weg durch die Wolken. 57 Gruppen waren dabei, fast 1.000 Einzelteilnehmer kamen so zusammen – passend zum Festjahr. Eine große Rolle spielte beim Umzug die Historie.

Lehnen Sie sich zurück – und schauen Sie sich den Festumzug aus Kemmern vollständig in unserem Video an … (Tipp: Wollen Sie das Video in HD-Qualität sehen? Dann klicken Sie im unteren Bereich des Videos einfach auf das Einstellungsrädchen und wählen 720p oder 1080p aus…).

Insbesondere viele Anleihen aus dem 20. Jahrhundert fanden sich beim Festumzug in Kemmern. Historische Traktoren, Geräte zur Feldbearbeitung, ein Heuwagen und auch historische Ausrüstung der Feuerwehr wurde durch die Straßen von Kemmern gefahren. Und dass vor der Dominanz des Bieres der Wein in Kemmern eine entscheidende Rolle spielte, machte sich die Trachtengruppe zum Thema. Der Festumzug startete an der Kirche und führte über die Breitengüßbacher Straße und die Hauptstraße zurück zum Kirchplatz. Abschließend bog er in Richtung Festzelt am Main ab, wo sich die Teilnehmer und Besucher auf einen Nachmittag mit den Stettfelder Musikanten und später den Florinos freuen konnten.

Die Landwirtschaft war immer wichtig für Kemmern. Das zeigten auch einige historische Wägen beim Umzug.

Anzeige
Wagner Bräu Kemmern

Outfits von gestern und heute

Neben den Vereinen aus Kemmern waren auch viele Vereine aus den Nachbargemeinden gekommen, inklusive zahlreicher Musikkapellen. Sie sorgten beim Umzug für den richtigen Schwung. Auch die Jagdhornbläser aus Bamberg waren dabei, sie stoppten zwischendurch immer wieder und hielten kleine Standkonzerte ab. Die Kinder aus Kemmern präsentierten sich in Outfits aus den vergangenen Jahrzehnten bis hin zur heutigen Mode. Und da Kemmerns Soldaten- und Reservistenkameradschaft in diesem Jahr ihr 125-Jähriges feiert, waren viele Partnervereine aus der Umgebung ebenfalls zum Umzug gekommen.

Ob Vertreter aus der Politik oder Vereine: Die Nachbarkommunen waren sehr aktiv mit dabei.

Mit einem Schild „Zugschluss“ beendete die Eisenbahnerkameradschaft Kemmern den Umzug. Vor dem Festzelt standen dann die Vertreter aus der Politik Spalier für die ins Zelt ziehenden Vereine. Für die Teilnehmer des Zuges waren Plätze im 2.000-Personen-Zelt reserviert, die restlichen rund 1.000 Plätze füllten sich schnell. Einige Gäste entflohen aber auch dem Trubel und schauten sich die Sehenswürdigkeiten im Ort an – oder fanden ein Plätzchen bei der Brauerei Wagner.

 

Viele Fotos vom historischen Festumzug in Kemmern finden Sie in unserer großen Bildergalerie (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der Ecke oben wählen).

4 Kommentare bisher. Haben Sie etwas dazu zu sagen?
Dann können Sie gerne ebenfalls einen Kommentar hinterlassen.
Kommentare geben die Meinung des Autors wieder, die Meinung der Redaktion
von Nachrichten am Ort muss damit nicht deckungsgleich sein.

  1. Rainer Herbst 2. Juli 2017 at 19:26 - Antworten

    Ein sehr gelungener Umzug!
    Besonders Kita und Grundschule, sowie die mit Liebe verzierten Wägen.

    Großes Lob an alle Mitwirkende und Organisatoren.

  2. Martina Förner 3. Juli 2017 at 22:40 - Antworten

    Dem muss ich zustimmen. Es war ein toller Festzug und eine tolle Stimmung im Ort.

  3. Kraft Angelika 4. Juli 2017 at 00:47 - Antworten

    Der Umzug war richtig schön 1000 Jahre Kemmern

  4. Lydia Galizia 4. Juli 2017 at 07:36 - Antworten

    Die Kemmerner könnens halt einfach. Sie feiern gern und sind jederzeit bereit, mitzuhelfen.
    Großes Kompliment an alle Beteiligten.

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.