Überraschende Baumaßnahme auf der B4 – Behinderungen abzusehen

Veröffentlicht am 24. August 2012 von Lena Thiem

Die Gemeinderatssitzung am 23.08. begann für die Kemmerner Räte mit einer Überraschung: Kurzfristig wurde die Gemeindeverwaltung per E-Mail über Pläne des Staatlichen Bauamtes Bamberg in Kenntnis gesetzt, die für den Bau einer Ampelanlage die Verkehrsbedinungen Höhe Kemmern Nord auf der B4 beeinträchtigen werden.

Für die geplante Bauzeit von zwei Monaten (28. August bis 26. Oktober 2012) fasst Kämmerer Rolf-Günther Henkel die Auswirkungen auf den Verkehr zusammen: „Man kommt während der Bauphase zwar aus Kemmern raus, aber von der B4 kommend nicht mehr rein.“ Wie aus den Plänen des staatlichen Bauamtes Bamberg auch ersichtlich, werden der Fahrradweg wie auch die Bushaltestelle nicht beeinträchtigt, mittels einer Fußgängerampel wird die Querung der B4 ermöglicht und auch der Bahnübergang Richtung Zückshuter Forst bleibt intakt.

Forderung nach Bedarfsampel

Ob die Fußgängerampel über die B4 als Vorbote für die für Kemmern noch unbekannten Planungen der Bahn AG und damit die Beseitigung des wichtigen Bahnüberganges und des eigenen Zugangs zu den Feldern östlich der Bundesstraße zu sehen ist? – die Frage wurde laut.

Am meisten wurde Unmut darüber geäußert, dass man es seitens des zuständigen Straßenbauamtes nicht für nötig gehalten hatte, die seit 7. Juli bestehenden Pläne mit der Gemeindeverwaltung Kemmern abzusprechen oder offiziell mitzuteilen. So könne man die Bürger auf die bereits ab 28. August beginnenden Baumaßnahmen nicht einmal mehr im Gemeindeblatt hinweisen. Auch von der Gemeinde geplante Sanierungsmaßnahmen der Hauptstraße, die teilweise in den Bereich der Baustelle fallen, müssten kurzfristig umdisponiert und erst die Baumaßnahme abgewartet werden, so Kämmerer Rolf-Günther Henkel.


Bauplan des Staatlichen Bauamtes Bamberg über die Baumaßnahme:
Errichtung einer LSA in der Südrampe (Kemmern Nord, zum Vergrößern anklicken).

Der Gemeinderat befürchtet für diese Zeit auch eine starke Beeinträchtigung des Verkehrs an der zweiten Ausfahrt Kemmerns (Hallstadterstraße/B4), die mit zunehmender Zahl von Linksabbiegern zu rechnen haben wird. Die Kemmerner, die Richtung Breitengüßbach links abbiegen müssen, werden auch die Rechtsabbieger behindern und so ist mit langen Wartezeiten und Stauungen, vor allem während des Berufsverkehrs, zu rechnen. Die Gemeinderäte fassten einstimmig den Beschluss, die Planungen zur Kenntnis zu nehmen, aber gleichzeitig die Einrichtung einer Bedarfsampel an der zweiten Ausfahrt (Kreuzung Hallstadterstraße/B4) zu fordern.

Bedarfsfeststellung Kinderbetreuungsbedarf

Ebenso einstimmig fiel der Beschluss, den Antrag der Katholischen Kirchenstiftung Kemmern als Träger des Kindergartens über die Bedarfsfeststellung des Kinderbetreuungsbedarfs mit insgesamt 78 Kindern ab Januar 2013 anzuerkennen. Vorbehaltlich der Bewilligung des bereits gestellten Antrags an die Schulaufsichtsbehörde und weiterer benötigter Plazets wie von der Jugendhilfe und dem Erzbischöflichen Ordinariat, soll die Gruppe der Vorschulkinder im bisherigen Handarbeitsraum der Schule untergebracht werden, um den erhöhten Platzbedarf des Kindergartens decken zu können. Die vakante Stelle der Schulleitung sei allerdings noch nicht besetzt, beziehungsweise sei etwas anderes der Gemeindeverwaltung noch nicht bekannt.

Kemmern auf der Landesgartenschau

Für die Präsentation der Gemeinde Kemmern im Glashaus des Landwirtschaftsministerium auf der Landesgartenschau Bamberg am 14. September ist unter Beteiligung von Kemmerner Vereinen wie dem Obst- und Gartenbauverein, einer kleinen Gruppe des Musikvereins, den Basketballern, der Laufgruppe und der Trachtengruppe etc. einiges geboten. So kann man zwischen 9 und 17 Uhr auch persönlich mit den Gemeinderäten ins Gespräch kommen.

Lena Thiem; Bauplan: Gemeindeverwaltung Kemmern / Staatliches Bauamt Bamberg

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.