„Hey Du, ich bin der Michel…“

Veröffentlicht am 30. April 2012 von Lena Thiem
Logopädie Scheßlitz



MIT VIDEO UND ZWEI GROSSEN BILDERGALERIEN!

Eine ganze Woche durften die Schüler der Kemmerner Grundschule in Lönneberga Ferien machen, denn am 23.  April, pünktlich zum Welttag des Buches, startete die Leseprojektwoche „Kemmerner Kinder lesen sich schlau“, diesmal ganz unter dem Lindgrenschen Satz: „Immer dieser Michel“.

Am Anfang einer Lesewoche steht natürlich erst mal das Lesen! Eine Kernkompetenz, die in der Schule gelehrt wird. Doch dabei geht es um mehr, als Buchstaben in Laute umzuwandeln und in die richtige Reihenfolge zu bekommen – es muss zudem ein Sinn gefunden und in der Sprache ausgedrückt werden. Ein Bezug zur eigenen Realität, zum eigenen Erleben muss hergestellt werden, um das Gelesene wirklich zu verstehen.

Unter Anleitung ihrer Lehrerinnen haben sich die Grundschüler der Klassen 1-4 mit den Geschichten des Michel aus Lönneberga auf verschiedene Arten auseinandergesetzt: mit dessen Heimat Schweden, dem Leben, den Bräuchen, und natürlich mit der Autorin selbst. So entstanden informative Poster, Bilder, Kulissen und eigene kleine Bücher. Um die Geschichten auch sinnlich erlebbar für die Kinder werden zu lassen, wurden schwedische Haferkekse gebacken und es gab einen Theaterworkshop.

Wie viel Michel steckt in dir?

Das Herzstück der Leseprojektwoche war für Kinder und Lehrer der Theaterworkshop, für den extra der Schauspieler und Theaterpädagoge Volker Traumann von der Schulleitung beauftragt wurde.
Nachrichten am Ort besuchte die zweite Klasse bei den Proben. Unter Anleitung von Volker Traumann erarbeiteten an diesem Schultag 15 Kinder das Kapitel, als Lina Zahnschmerzen hatte. Hier übten sie, wie man ohne Worte Gefühle und Situationen darstellt, sich ohne oder mit kleinen Requisiten vor dem Publikum in eine Figur aus dem Buch verwandelt. Dabei reicht es nicht, nur in seine Rolle zu schlüpfen, man muss auch immer reflektieren, wie sich das Gespielte für den Zuschauer darstellt. Nach wenigen Hinweisen des Pädagogen entwickeln die Kinder eine gute Beobachtungsgabe und üben konstruktive Kritik, geben Ratschläge, wie man etwas besser spielen könnte. Und auch bei der Umsetzung der einzelnen Szenen gehen sie kreativ ans Werk, überlegen gemeinsam, wie die textliche Vorlage spielerisch dargestellt werden könnte. Dafür ist Einfühlungsvermögen gefragt.

Improvisation: Bei wenigen Requisiten muss man mehr schauspielern.

Lina soll vom Dach springen? Dann bauen wir ein Dach …  – aber ein schwedisches!

Nach sechs kreativen und anstrengenden Schulstunden pro Klasse und Kapitel stehen die einzelnen Szenen, sind mehrmals durchgesprochen, echte Schauspieltricks ausprobiert und einstudiert. Jetzt kann die Aufführung kommen…

3- 2- 1  – los!

Bei der Generalprobe am Freitagnachmittag wird alles noch einmal auf den Punkt gebracht, Szenen und Abläufe in Erinnerung gerufen und mindestens einmal durchgespielt. Die Spannung bei Kindern, Lehrer und die Neugier der Eltern steigt. Unter der Woche erreichten die Rektorin Anrufe ganz anderer Art: „Mein Kind spielt den Michel und er muss keinen Text lernen?“

Text lernen war für diesen Tag nicht nötig, Improvisation gefragt, kleine Hänger wurden, wie bei den Profis, vom Erzähler überbrückt. Das Spielen auf der Bühne macht den Kindern sichtbar Spaß, sie freuen sich über jede gelungene Szene und Überraschungseffekt.

Überraschung: Wie kommt „Klein Ida“ nur an die Fahnenstange? (1. Klasse)

Wichtig war dem Theaterpädagogen, dass alle Kinder in alle Rollen schlüpfen und sich ausprobieren können, körperlich erfahren, wie sich die Figuren anfühlen. Und so entspann sich in anderthalb Stunden Spielzeit eine lebendige Vorführung mit eigentlich nur sieben Rollen zu einem Theaterstück in vier Akten mit über 65 Nachwuchsschauspielern.

Lena Thiem

Einblicke in die Probearbeit und einen Ausschnitt von der Afführung finden Sie in unserem Video(Tipp: Wollen Sie das Video in HD-Qualität sehen? Dann klicken Sie im unteren Bereich des Videos einfach auf das Einstellungsrädchen und wählen dann 720p HD aus…).

 

Viele Bilder von der Probe und der Aufführung zeigt auch unsere Bildergalerie (zum Öffnen der Galerie einfach auf ein beliebiges Foto klicken, zum Beenden der Anzeige genügt ein Klick auf das geöffnete Bild)…

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.