Erste Vorsitzende bleibt, Posten der zweiten Vorsitzenden vakant

Veröffentlicht am 30. März 2012 von Johannes Michel
Logopädie Scheßlitz



Der Zweigverein Kemmern des Katholischen Deutschen Frauenbundes Kemmern (KDFB) traf sich nach einer Messe für die lebenden und verstorbenen Mitglieder am vergangenen Mittwoch, 28. März, zu seiner alljährlichen Mitgliederversammlung. Dabei standen unter anderem auch Neuwahlen auf der Tagesordnung.

Die erste Vorsitzende Monika Engelmann gab zuerst einen Überblick über die Aktivitäten des vergangenen Jahres. Momentan hat der Verein 176 Mitglieder. Der KDFB Kemmern beteiligte sich am Geschehen vor Ort und in der Gemeinde und richtete außerdem eigene Veranstaltungen aus. Engelmann freute sich dabei besonders, dass zwei neue Veranstaltungen, nämlich ein meditativer Spaziergang und ein Frauenfrühstück, auf großes Interesse gestoßen waren. Ein Höhepunkt des vergangenen Jahres war die Feier zum 80-jährigen Bestehen des Vereins. Dabei fand neben dem Festgottesdienst ein Wohlfühltag mit Märchenerzählerin großen Anklang. Der Verein überreichte Pfarrer Valentin Tempel eine Spende in Höhe von 1.000 Euro für die neue Orgel.

Im Laufe des Jahres unterstützte der KDFB Kemmern darüber hinaus die Arbeit der Frauen im Senegal, das Familienpflegewerk und die Aktion „Frauen helfen Frauen“ mit einer Spende. Besonders beliebt sind beim Frauenbund Kemmern die Fünf-Tages-Fahrten des Vereins. Im letzten Herbst erkundeten die Mitfahrenden Padua und Umgebung. Bei der nächsten Fahrt Ende April steht die Niederlande auf dem Programm. Die Kemmerner Frauenbundsfrauen verkauften wie immer Krapfen zur Kemmerner Kerwa. Außerdem beschäftigten sie sich in zwei Veranstaltungen mit dem Weltgebetstagsland Malaysia und im Zuge der missio-Frauengebetskette mit dem Senegal. Dazu konnte der Zweigverein die senegalesische Frauenbundsvorsitzende Monique Thiandoum in Kemmern begrüßen.

Mitglieder ermuntern andere, sich zu engagieren

Dann kamen Vorstandsmitglieder zu Wort, die bei der letzten Wahl neu zum Führungskreis gestoßen waren. Mit ihren Aussagen wollten sie den anwesenden Frauen zeigen, wie die Vorstandsarbeit funktioniert und möglichen Interessenten die Schwellenangst nehmen. Die vier Frauen berichteten über ihre verschiedenen Tätigkeiten und betonten, dass die Mitarbeit im Frauenbund bei unterschiedlichen Vorhaben und Projekten sie persönlich bereichert habe. Sie ermutigten die Vereinsmitglieder, sich mehr im Verein zu engagieren und warben für die Arbeit im Vorstand. Außerdem fügten alle Mitglieder im Führungskreis hinzu, dass die Arbeit im Team sehr viel Spaß mache.

Dieses setzte sich nach Aussage der Vorstitzenden in der letzten Amtszeit mit Frauen aus vier verschiedenen Jahrzehnten und ganz unterschiedlichen Begabungen zusammen, die sich hervorragend ergänzt haben. Dennoch müsse man akzeptieren, wenn einige aus unterschiedlichen Gründen eines Tages ihr Amt zur Verfügung stellen. Danach präsentierte Schatzmeisterin Jutta Christa den Kassenbericht, der von den Kassenprüferinnen Sigrid Burkard und Renate Friedman als ordnungsgemäß bestätigt wurde. Die beiden Kassenprüferinnen wurden anschließend in ihrem Amt bestätigt.

Suche nach neuem Vorstand gestaltete sich schwierig

Die Suche nach geeigneten Kandidatinnen für die verschiedenen Posten lief schleppend. Letztendlich erklärte sich die bisherige erste Vorsitzende Monika Engelmann doch noch einmal bereit, für eine Amtsperiode den Vereinsvorsitz zu übernehmen. Auch die Schatzmeisterin Jutta Christa führt ihr Amt weiter. Marlene Müller ist ab sofort Schriftführerin. Verbindungsfrau zum VerbraucherService ist in Zukunft Ilse Förtsch; Renate Höfler kümmert sich um die Anliegen der Landfrauenvereinigung. Marga Greiner-Fuchs und Ulrike Prell sind weiterhin als Beisitzerinnen dabei. Neue Beisitzerinnen sind Angela Weidner, Rosemarie Hofmann und Christa Bohn. Damit verkleinert sich der Führungskreis von zwölf auf zehn Mitglieder. An diesem Abend konnte noch keine zweite Vorsitzende gefunden werden. Über diesen Posten wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden. Die ausscheidenden Mitglieder aus dem Führungskreis, nämlich Marita Schwank, Brigitte Leistner, Inge Dorsch, Gisella Weigel und Edeltraud Hantke, werden bei der nächsten Veranstaltung, dem Frauenkaffee am 9. Mai, in gebührendem Rahmen verabschiedet.


Festgottesdienst des KDFB Kemmern am 28. Mai 2011.

Geistlicher Beirat Pfarrer Valentin Tempel gratulierte dem neuen Vorstand und nutzte gleichzeitig die Gelegenheit, den Verantwortlichen für ihre wichtige Mitarbeit in der Pfarrgemeinde zu danken. Wie auch schon die Vorsitzende ermahnte er die Anwesenden, sich über die Zukunft des Vereins Gedanken zu machen. Sich für die Belange des Vereins zu engagieren und seine Talente für die Gemeinschaft einzubringen, das könne jedes einzelne Vereinsmitglied, nicht nur die Mitglieder des Führungskreises, so der Geistliche Beirat. Anschließend stellte die langjährige Fahnenträgerin Kuni Görtler ihr Amt aus gesundheitlichen Gründen zur Verfügung, eine Nachfolgerin fehlt noch. Die anwesenden Frauen waren sich aber einig, dass dieses Amt nicht aufgegeben werden solle. Die Verantwortlichen des Führungskreises hoffen, bis zur nächsten Veranstaltung, dem Frauenkaffee am 9. Mai, eine Lösung präsentieren zu können. Mit einem Segensgebet wurde die Veranstaltung beschlossen.

Claudia Engelmann

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.