Großes Engagement, nicht nur im Jubiläumsjahr

Veröffentlicht am 24. Oktober 2017 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Bei der Soldaten- und Reservistenkameradschaft (SRK) Kemmern stand kürzlich die Mitgliederversammlung an. 2. Vorstand Christian Neppig begrüßte im Namen der Vorstandschaft die Mitglieder der SRK Kemmern, den 2. Bürgermeister Hans-Dieter Ruß und die Ehrenvorstände Peter Krüger und Kurt Geßner.

Nach Begrüßung und Totengedenken grüßte der 2. Bgm. Hans-Dieter Ruß die Kameradschaft auch im Namen von Bürgermeister Rüdiger Gerst recht herzlich, der sich auch für die Übertragung der Schirmherrschaft zur 125 Jahrfeier bedankte. Es sei ihm eine große Ehre gewesen, die Mitglieder bei den Festlichkeiten zu begleiten. In seinem Grußwort ging er besonders auf das diesjährige 125-jährige Gründungsjubiläum der SRK und das 40-jährige Bestehen der RK ein. Dass der Verein einer der aktivsten in der Gemeinde sei, hätte sich auch bei dem Fest widergespiegelt. Nicht nur die Bewirtung und Unterhaltung der Gäste beim Festkommers im Pfarrheim, auch der Festgottesdienst mit Friedhofsgang zeigten, dass der Verein mittlerweile Spezialisten für die Durchführung größerer Veranstaltungen in seinen Reihen hat. Noch eine Steigerung war dann aber die Beteiligung der Reservisten am Festabend bei der 1.000 Jahrfeier der Gemeinde. Das Böllerschießen, der Reservistenehren- und Fackelzug und der große Zapfenstreich, aufgeführt als Serenade mit der Zapfendorfer Blasmusik, bescherten vor und im Festzelt pure Gänsehautatmosphäre. Abschließend sprach er auch noch den Dank der Gesamtvorstandschaft für das Engagement bei den gemeindlichen und kirchlichen Veranstaltungen im Jahresablauf aus.

Danach übernahm der 1. Vorstand Reinhold Haderlein die weitere Durchführung der Jahreshauptversammlung. Nach dem Dank an den zweiten Bürgermeister für die anerkennenden Worte berichtete er vom Vereinsleben, wo neben den bereits erwähnten Feierlichkeiten die Stellung der Ehrenabordnung am Volkstrauertag wieder einmal sehenswert war. Sein besonderer Dank galt Joseph Diessner, der als Beauftragter für die Stellung der Fahnenträger und -Begleiter wieder einmal dafür gesorgt hat, dass die Fahne, wenn immer notwendig, die SRK würdig vertreten hat. Bei der Durchführung der Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge konnten die beteiligten Kameraden einen Betrag von 1.350 Euro erzielen.


Ehrenvorstand Peter Krüger und Hans-Dieter Ruß bei der Ehrung von Reinhold Haderlein.

Anzeige
Veranstaltungsservice Bamberg

Im Anschluss verlas der Schriftführer Martin Amschel das Protokoll der Versammlung aus dem Jahr 2016. Der Kassenbericht des Kassiers Gerhard Brehm, der die geordneten, wirtschaftlichen Verhältnisse des Vereins konstatieren konnte, wurde von den beiden Kassenprüfern Alexander Landgraf und Artur Wolfschmitt in vollem Umfang bestätigt. Der Vorstand der Reservisten in der SRK Kemmern, Markus Albrecht, erwähnte die vielfältigen, gesellschaftlichen Veranstaltungen in 2016/17, berichtete aber auch über die Durchführung von Märschen, Schießübungen, dem Seniorenwettkampf und den Monatsversammlungen der Reservisten (RK) in der SRK. Besonders hob er dabei die Teilnahme am Schießen mit Bundeswehr Handwaffen in Roth und in der Mainfranken Kaserne in Volkach am Schießsimulator heraus.

Mitglied Hans Gehringer erläuterte auf Wunsch von Reinhold Haderlein die zur Abstimmung vorliegende Satzungsänderung, die aus steuerlichen Gründen zwingend notwendig ist und stand den Mitgliedern für weiterreichende Fragen gerne zur Verfügung. Die Einzelabstimmung über die Formulierung der drei zu ändernden Paragraphen ergab eine deutliche Mehrheit für die Satzungsänderung. Ehrenvorstand Peter Krüger berichtete von der am gleichen Tag stattgefundenen Kreisvertreterversammlung mit Neuwahlen.

Im weiteren Verlauf der Versammlung konnten noch mehrere Mitglieder eine Auszeichnung vom VOLKSBUND DEUTSCHE KRIEGSGRÄBERFÜRSORGE e.V., Landesverband Bayern entgegen nehmen. Die Bronzene Verdienstspange erhielten Jürgen Jäger und Thomas Kohles, die Silberne Verdienstspange ging an Christian Neppig und die Goldene Verdienstspange an Waltraud Eichhorn, Josef Nehr und Martin Amschel. 1. Vorstand Reinhold Haderlein erhielt als besondere Auszeichnung um die Verdienste der Kriegsgräberfürsorge die Weißgoldende Vereinsspange. Das Goldene Ehrenkreuz der Bayerischen Kameraden und Soldatenvereinigung BKV e.V. erhielt Edwin Kreppel, das Bronzene Ehrenkreuz der Kamerad Ortwin Fischer überreicht.


Alle geehrten Mitglieder …

Bei den Neuwahlen, die per Akklamation durchgeführt werden konnten, wurden die bisherigen Mandatsträger in ihren Ämtern bestätigt. Es wurden wieder gewählt:

1. Vorstand Reinhold Haderlein, 2. Vorstand Christian Neppig, Kassier Gerhard Brehm, Schriftführer Martin Amschel. Als Beisitzer: Alfred Eichhorn, Thomas Kohles, Markus Bauer, Dieter Gessner und Walter Wittmann. Als evtl. Nachrücker wurde Gerald Herold bestätigt. Markus Albrecht ist kraft Amtes als 1. RK Vorsitzender auch Mitglied in der Vorstandschaft. Kassenrevisoren sind weiter Alexander Landgraf und Artur Wolfschmitt. Josef Diessner wurde wieder zum Organisationsleiter für die Fahnenträger und Begleiter bestimmt.

In einer Vorschau für 2018 streifte der 1. Vorsitzende auch die geplante Erweiterung der Materialhalle und die Fischkerwa, die wieder im kleinen Rahmen an der Materialhalle durchgeführt  wird. Nach einer Diskussionsrunde schloss er die Versammlung.

Artur Wolfschmitt

1 Kommentar bisher. Haben Sie etwas dazu zu sagen?
Dann können Sie gerne ebenfalls einen Kommentar hinterlassen.
Kommentare geben die Meinung des Autors wieder, die Meinung der Redaktion
von Nachrichten am Ort muss damit nicht deckungsgleich sein.

  1. Silvia Jung 24. Oktober 2017 at 13:40 - Antworten

    Das, was von den Reservisten in diesem Jahr im Rahmen der 1000-Jahr-Feier geleistet wurde, war große Klasse.
    Vielen Dank an Alle!

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.