Erstes Kemmerner-Kneipenfestival zur 1000-Jahrfeier

Veröffentlicht am 13. Juli 2017 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



So etwas hat es in Kemmern noch nicht gegeben. Der Samstag, 15. Juli, steht ab 18 Uhr ganz im Zeichen von Rock, Pop, Jazz, Country, Swing, Dixie, Schlager, Oldies und Heavy Downtuned Rock. Die Kemmerner Gaststätten und Keller laden zu einem großen Kneipenfestival ein – für jeden Musikgeschmack ist die richtige Location mit dabei.

Bei schönem Wetter finden die Darbietungen auf den Plätzen oder Straßen vor den Gaststätten oder den Bierkellern statt. „Double Feature“ mit Ruppert Aumüller wird am Becks Bistro neben der Kirche mit Rock-, Pop- und Jazzmusik zu hören sein. Im Gasthaus Leicht, gegenüber der Kirche, begeistern die „Mainriverpickers“ unter Conni Lehmbecker mit ihren Country-, Folk- und Bluegrass-Songs die Zuhörer. Schlager, Oldies und Songs zum Mitsingen werden auf dem Leichts-Keller am Hang des Sambergs gespielt. Klaus Keller mit seiner „Keller-Band“ wird mit seiner flotten Musik die richtige Kellerstimmung verbreiten.

Gleich zwei Gruppen werden am Sportheim für Stimmung sorgen. „Gloomfire“ mit Thomas Ochs und „Bambägga“ mit Jonas Ochs werden mit Heavy Downtuned Rock und T.B.A. die Zuhörer begeistern. In der Brauerei Wagner spielen die „Florinos“ unter der Leitung von Gerd Vollkommer Schlager, Volksmusik und Oldies. Dixie, Swing und Blues gibt es auf dem Wagner-Keller von der „The Swinging Loft-Band“.

Da lohnt auf jeden Fall eine Rundtour – denn die Atmosphäre in den Kneipen und die schönen und idyllischen Aussichten auf den Kellern sind in Kemmern schon etwas ganz Besonderes. Für das leibliche Wohl wird bei allen Spielstätten bestens gesorgt. Der Eintritt ist frei.

Anzeige
Wagner Bräu Kemmern

Anzeige
FC Baunach

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.