Wenn Kemmern Namenstag feiert …

Veröffentlicht am 27. Oktober 2017 von Johannes Michel

1000 Jahre Kemmern – ein Festjahr mit vielen Highlights. Vom Festwochenende mit Zelt über den großen Apfelmarkt – vieles war bisher geboten. Nun beeindruckte eine Veranstaltung, die „nur“ auf Kerzenlicht setzte. Sie verwandelte den Kirchplatz wirklich in Kemmerns gemütliches Wohnzimmer – am Tag der Ersterwähnung vor 1000 Jahren.

Kemmerns Geburtstag, also jener Tag, an dem sich die ersten Einwohner hier niederließen, ist unbekannt, niemand kann ihn datieren. Klar ist aber: Eine Siedlung gab es schon vor weit mehr als 1000 Jahren. Für ein offizielles Jubiläum sind aber Dokumente wichtig, und da existiert eben jene Urkunde vom 26. Oktober 1017, ein Tauschvertrag, in dem Kemmern, damals noch „Camerin“ genannt, von Bischof Heinrich von Würzburg an Bischof Eberhard von Bamberg übertragen wird, übrigens zusammen mit Erlangen und Forchheim.

Also: Am 26. Oktober 2017 feierte Kemmern somit nicht wirklich Geburtstag, dafür aber seinen Namenstag, wie Bürgermeister Rüdiger Gerst betonte. Für diesen wichtigen Tag hatte sich der Festausschuss um Hans-Dieter Ruß etwas ganz Besonderes ausgedacht: ein Lichterfest. Die Idee: Fast 5.000 Kerzen sollten den Kirchplatz zum Leuchten bringen. Schon am Nachmittag begannen die Aufbauarbeiten, und als gegen 18.30 Uhr die ersten Kerzen entzündet wurden, zeigten sich vielfältige Figuren auf dem Kirchplatz.


Rüdiger Gerst und Hans-Dieter Ruß mit dem Überraschungskuchen.

Anzeige
Veranstaltungsservice Bamberg

Eine süße Überraschung wartete

Die Gemeinde selbst setzte natürlich auf ihr Wappen und den Schriftzug „1000 Jahre Camerin – Kemmern“. Aber auch viele Ortsvereine sowie die Kindertagesstätte und auch die Jugend beteiligten sich und hatten Figuren gestaltet. Was sich schnell zeigte: Am besten wirkten die Darstellungen aus einigen Metern Entfernung – und diese Position einzunehmen war gar nicht so einfach. Denn viele Besucher drängten sich auf dem Kirchplatz und genossen die Atmosphäre bei optimalen Wetterbedingungen. Toll sehen die Figuren zudem auf den Fotos aus, die sämtliches störende Nebenlicht ausblenden.

Von Waltraud Ruß wurden die beiden Bürgermeiste Rüdiger Gerst und Hans-Dieter Ruß dann noch überrascht. Denn: Zu einem solchen Fest gehört nun einmal auch ein Kuchen. Und so überreichte sie den nicht in die Pläne eingeweihten Bürgermeistern einen Geburtstags-, Pardon, einen Namenstagskuchen, der anschließend unter den anwesenden Kindern verteilt wurde. Für Speisen und Getränke war durch die umliegende Gastronomie und auch den Getränkewagen der Brauerei Wagner gesorgt.

Und so zeigte sich am Abend des 26. Oktober: Die Kemmerner können wirklich gut feiern – und es müssen gar nicht immer die riesengroßen Veranstaltungen sein, um Jung und Alt zu begeistern …

 

Viele Fotos vom Lichterfest in Kemmern finden Sie in unserer großen Bildergalerie (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der linken Ecke oben wählen).

1 Kommentar bisher. Haben Sie etwas dazu zu sagen?
Dann können Sie gerne ebenfalls einen Kommentar hinterlassen.
Kommentare geben die Meinung des Autors wieder, die Meinung der Redaktion
von Nachrichten am Ort muss damit nicht deckungsgleich sein.

  1. Waltraud Ruß 28. Oktober 2017 at 19:31 - Antworten

    Vielen Dank Herr Michel für den hervorragenden Bericht! Danke auch unserem Schutzpatron Petrus, der uns ein Traumwetter beschert hat. Danke allen Mitwirkenden und Besuchern und „Zuckerkuss Reundorf“ für den tollen Kuchen!

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.