43 Jahre Partnerschaft – und hoffentlich noch viel länger

Veröffentlicht am 2. November 2016 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Seit nunmehr 43 Jahren besteht zwischen dem Katholischen Männerverein „St. Wendelin“ Kemmern und dem Casino Altenkunstadt eine innige Freundschaft. Sie haben auch die Patenschaften für­einander übernommen. 21 Frauen und Männer aus Altenkunstadt kamen nun nach Kemmern, um die Partnerschaft mit einem Gottesdienst und anschließendem Zusammensein zu feiern.

Mit einem gemeinsamen Gottesdienst, an dem auch die beiden Fahnenabordnungen teilnahmen, wurde das gemeinsame Treffen begonnen. Ein tschechischer Gastpriester zelebrierte den Gottesdienst und begrüßte die beiden befreundeten Vereine mit ihren Mitgliedern. Im Anschluss trafen sie sich zu einem gemütlichen Abend auf einem Kemmerner Bierkeller.

maennerverein-st-wendelin-kemmern-2016
Der Männerverein „St. Wendelin“ Kemmern bekam als Dankeschön für die Teilnahme am 150-jährigen Bestehen des Casinos Altenkunstadt ein kleines Geschenk.

Anzeige
Wagner Bräu Kemmern

Verwaltungsratsmitglied Josef Schießl vom Altenkunstadter Casino erinnerte an das 1973 von den damaligen Vorständen Balhasar Stöcker und Paul Ginalski (Kemmern) geschaffene Fundament für die heute noch bestehende Partnerschaft. Er dankte für die zahlreiche Teilnahme der Kemmerner am 150-jährigen Bestehen seines Vereins im August. Als kleines Geschenk und Dankeschön überreichte er zwei kleine Bierfässer für die nächste Vorstandssitzung.

Ekkehard Engelmann aus Kemmern betonte, dass in den 43 Jahren die freundschaftlichen Bande gepflegt und gefestigt wurden und auch in Zukunft wachsen, blühen und gedeihen mögen. Erfahrungen wurden ausgetauscht und an gemeinsame Erlebnisse erinnert. Für den musikalischen Rahmen und die richtige Stimmung sorgten Josef Haderlein und Hans-Dieter Ruß von den Kemmärä Kuckuck.

Hans-Dieter Ruß

Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.