Malwettbewerb zur Einstimmung auf 1000 Jahre Kemmern

Veröffentlicht am 24. August 2016 von Redaktion

Zu einem Malwettbewerb anlässlich der 1000-Jahrfeier im Jahr 2017 rief die Gemeinde Kemmern die Schülerinnen und Schüler der Grundschule auf. Von der ersten bis zur vierten Klasse konnten die Kinder aus drei Themen auswählen. Dabei wurden das Hochwasser, die Helenenkapelle und die Wallfahrt nach Vierzehnheiligen auf Papier gebracht.

Beim Jahresabschluss der Kinder in der Schule erhielten jeweils die drei besten Maler aus jeder Klasse Preise durch die beiden Bürgermeister Rüdiger Gerst und Hans-Dieter Ruß überreicht. Rüdiger Gerst dankte der Schulleiterin Gisela Koschwitz, sowie allen Lehrerinnen für ihr Engagement. Die Schule und der Kindergarten werden ebenfalls im Jubiläumsjahr mit eingebunden. Im März soll zusammen mit der Schule und dem Kindergarten eine Streuobstwiese mit historischen Obstsorten, einigen Hopfenpflanzen und einem Insektenhotel entstehen. Ebenso werden die Kinder der beiden Einrichtungen am Festzug am 02.07.2017 teilnehmen.

Hans-Dieter Ruß bezeichnete die Bilder als kleine Kunstwerke und es war für die Jury sehr schwierig die besten davon auszuwählen. Die Bilder der Preisträger sollen in der neuen Chronik als Trennblätter zwischen einzelnen Themen einen Platz erhalten. In der Jubiläumsausstellung im August 2017 sind die Bilder in den Schulräumen zu besichtigen.

Malwettbewerb Kemmern 2016
Die Kinder mit den Bürgermeistern Rüdiger Gerst und Hans-Dieter Ruß sowie Schulleiterin Gisela Koschwitz.

Malwettbewerb Kemmern 2016 1a. Klasse 1 Greta Hummel
Klasse 1a: Greta Hummel

Malwettbewerb Kemmern 2016 1b. Klasse 1 Emilia Grimm
Klasse 1b: Emilia Grimm

Malwettbewerb Kemmern 2016 2. Klasse 1 Marius Linse
2. Klasse Marius Linse

Malwettbewerb Kemmern 2016 3. Klasse 1 Serena Ott
3. Klasse Serena Ott

Malwettbewerb Kemmern 2016 4. Klasse 1 Lina-Marie Lindner
4. Klasse Lina-Marie Lindner

Hans-Dieter Ruß

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.