Marathon und Halbmarathon: Persönliche Bestzeit und Streckenrekord

Veröffentlicht am 17. April 2014 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Der Kemmerner Langstreckenläufer Dr. Oliver Dorsch hatte bei seinem ersten Marathon im letzten Jahr Bekanntschaft mit dem berühmten „Mann mit dem Hammer“ bei Kilometer 30 gemacht. Das sollte in diesem Jahr beim Leipzig Marathon anders werden. Nach intensivem, planmäßigen Training startete er am letzten Sonntag in einem Feld von 560 Teilnehmern. Das Wetter war nahezu ideal, allerdings wurden die Wettkämpfer auf der zweimal zu durchlaufenden Halbmarathon-Runde zum Teil von einem kräftigen Gegenwind erfasst.

Dorsch hatte sich eine Zeit unter drei Stunden zum Ziel gesetzt, nach den Trainingsleistungen im Frühjahr eine realistische Zielsetzung. Die erste Streckenhälfte verlief mit einer Durchgangszeit beim Halbmarathon von 1:29:00 nach Plan. Danach hängte sich Dorsch bei einem anderen Läufer in den Windschatten, der ihn bis Kilometer 34 zog. Die letzten acht Kilometer musste er allerdings abreißen lassen und stand für den Rest der Strecke allein im Wind. Obwohl er teilweise das Gefühl hatte zu stehen, gelang es ihm, einen Schnitt um 4:20 min/km zu halten. Das reichte letztlich für eine sehr gute Zeit von 2:59:05. Damit war das Ziel, unter drei Stunden zu bleiben, erreicht. Mit dieser Zeit wurde Oliver Dorsch in seiner Altersklasse siebter. Gewonnen hat den überwiegend mit nationalen Läufern besetzten Marathon Jakob Stiller in einer Zeit von 2:33:30. Bei den Damen siegte Carina Schipp in 2:57:35.

Neuer Streckenrekord durch Sandra Haderlein beim Obermain-Halbmarathon

Das erste regionale Läufer-Highlight, der Obermain-Marathon in Staffelstein, sorgte am Sonntag für strahlende Gesichter bei den Kemmerner Läuferinnen und Läufern. Bei idealem Laufwetter starteten 18 Mitglieder der Running-Abteilung des SCK in Staffelstein beim Halbmarathon.

Sandra Haderlein vom SC Kemmern Running siegte überlegen in nur 1:19:46 vor der Fürtherin Kerstin Steg (1:23:57) und der ebenfalls seit diesem Jahr für Kemmern startenden Elvira Flurschütz in 1:27:40, die auch den ersten Platz in ihrer Altersklasse erreichte. Sandra hat mit ihrer Zeit den oberfränkischen Streckenrekord, der 13 Jahre Bestand hatte, verbessert.

Obermain-Marathon 2014
Das Team aus Kemmern beim Obermain-Halbmarathon.

Das sensationelle Abschneiden der Kemmerner Kuckucksläuferinnen wurde komplettiert durch Isa Weller (1:36:58) mit dem 2. Platz in ihrer Klasse und Jessica Vogt (1:41:22) mit Platz 4 ihrer AK. Auch Martina Eigner-Loch, Christine Geuß, Tina Bönisch und Linda Wagner liefen locker unter die ersten 10 ihrer Altersklassen. Verlass war auch wieder auf unsere Masters-Läuferin Sibylle Vogler, die in der Klasse W70 klar vorweg lief.

Kein Wunder also, dass am Ende das Team Kemmern 1 mit Haderlein/Flurschütz/Weller bei den Damenmannschaften klar den ersten Platz belegte, vor dem TV 1848 Coburg und dem TSV 1861 Bad Staffelstein. SC Kemmern 2 mit Vogt/Eigner-Loch/Geuß kam noch auf Platz 4, SC Kemmern 3 auf Platz 8 von 23 Damenmannschaften.

Bei den Männern gewann Mitky Seboka (TS Lichtenfels) in 1:06:41 vor Amdebirhan Solomon (ohne Verein; 1:12:15) und Nico Jahreis(SC Sparkasse Hochfranken; 1:14:09). Einen Klasse siebten Platz im Gesamteinlauf konnte sich Christopher Nowak vom SC Kemmern in 1h18:06 sichern(2.M30). Zusammen mit Klaus Geuß (2. M45) und Sascha Reichel belegten sie als Team SC Kemmern 1 denkbar knapp (25 Sekunden) den 2. Platz in der Mannschaftswertung hinter dem Team Brose 1 und vor dem TV 1848 Coburg. Die Herrenmannschaft SC Kemmern 2 kam auf Platz 11, Team Kemmern 3 auf Platz 39 von insgesamt 76 Mannschaften. Alles in Allem wieder ein starkes Ergebnis für die Läuferhochburg im Norden Bambergs!

SC Kemmern Running, Josef Ahmann

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.