Neue Besen kehren gut – neues Kehrfahrzeug eingeweiht

Veröffentlicht am 24. September 2013 von Lena Thiem
Logopädie Scheßlitz



Beim Baubetriebshof des Zweckverbandes Kommunale Selbsthilfe im Landkreis Bamberg in Memmelsdorf wurde das neu beschaffte Großkehrfahrzeug „CityFant 6000“ feierlich eingeweiht. Wie der Verbandsvorsitzende, Kemmerns Erster Bürgermeister Rüdiger Gerst, in seiner Einführung betonte, war das bisherige Kehrfahrzeug in die Jahre gekommen und musste durch eine Neuanschaffung ersetzt werden.

Hierfür wurden fast 200.000 Euro aufgewandt . Die entsprechenden Weichen seien durch Beschlüsse der Verbandsversammlung im Juli und im Dezember letzten Jahres gestellt worden. Gerst bedankte sich bei allen, die bei der Vorbereitung der Neuanschaffung mitgewirkt hatten.

Der Zweckverband sei damit zur Erfüllung seiner Aufgaben auch künftig bestens gerüstet. Zu den Aufgaben des in Kemmern geführten Zweckverbandes, der aus den Gemeinden Memmelsdorf, Breitengüßbach, Oberhaid, Kemmern, dem Markt Ebrach und der Stadt Scheßlitz besteht, zählt im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit nicht nur das Reinigen der Straßen insbesondere in den Mitgliedsgemeinden, sondern auch die Kanalreinigung durch Saugen und Spülen.

2013-09 Memmelsdorf Segnung Kehrmaschine Den kirchlichen Segen erteilte der Memmelsdorfer Pfarrer Peter Barthelme. Mit dem Segen verknüpfte er den Wunsch einer unfallfreien Fahrt für alle, die mit dem Fahrzeug umzugehen hätten.

2013-09 Memmelsdorf Segnung Kehrmaschine Die Verbandsräte und die Fahrer des Zweckverbandes freuten sich gemeinsam über die Neuanschaffung.

Im Anschluss an den offiziellen Segen feierten die versammelten Verbandsräte aus den Mitgliedsgemeinden zusammen mit der Belegschaft im unmittelbar gegenüberliegenden „Alten Bahnhof“ zu Memmelsdorf.

Rüdiger Gerst, Zweckverband Kommunale Selbsthilfe Landkreis Bamberg

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.