Fast 70 Kilometer am Stück! Hätten Sie das auch geschafft?!?

Veröffentlicht am 21. März 2014 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Im Frühjahr purzeln bei Langstreckenläufern häufig die persönlichen Rekorde. Erfahrene Läufer wissen, da macht sich das Wintertraining bezahlt. Bereits jetzt, Mitte März, hat der Kuckucksläufer Pascal Dütsch einen neuen persönlichen Rekord aufgestellt. Er beteiligte sich als einziger Kemmerner Läufer in Fürth am 3. Welt-Down-Syndrom-Tag-Lauf am 16.03.2014.

Bei diesem Lauf zugunsten des Laufclubs-Down-Syndrom-Marathonstaffel e.V.  geht es vor allem um den Spaß an der Bewegung und um den Abbau von Schranken zwischen behinderten und gesunden Menschen.

Angeboten wurden Distanzen von zehn Kilometern, Halbmarathon, Marathon und ein 6-Stunden-Lauf, bei dem es darum geht, wer innerhalb einer festgesetzten Frist von sechs Stunden die meisten Runden auf dem rund 1,3 Kilometer langen Parcours im Südpark der Stadt schafft. Letzteres war genau die richtige Herausforderung für Pascal Dütsch. Darauf hatte er den ganzen Winter hin trainiert. Mit einem für ihn ruhigen Tempo stieg er nach dem Start in den Wettkampf ein. Die ersten zwei Stunden waren leicht. Auch bis zur vierten Stunde konnte er sein Tempo gut durchlaufen. Über die Zeit danach sagt Pascal selbst: „Dann kam das erste bibbern und zittern oberhalb der Knie. Die Zweifel vom Kopf wurden auch immer größer.“ Er befolgte den Rat des SCK-Running-Abteilungsleiters Klaus Geuß: wenn Du nicht mehr kannst, einfach weiter laufen! So machte es auch Pascal. Die letzten 30 Minuten schienen ihm aber wie eine Ewigkeit zu sein.

Exakt nach sechs Stunden stand fest: Pascal hatte nicht nur die unglaubliche Distanz von 68,84 Kilometerngeschafft, sondern er war auch noch Siebter in der Gesamtwertung! Damit hat der SC Kemmern Running nun auch einen Ultra-Läufer in seinen Reihen! Herzlichen Glückwunsch Pascal. Sieger wurde übrigens der deutsche Meister im 24-Stunden-Lauf, Marhold Günter, mit 81,35 km.

SC Kemmern Running, Josef Ahmann

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.