Büchereien aus Stadt und Landkreis trafen sich in Kemmern

Veröffentlicht am 15. Juli 2013 von Lena Thiem
Logopädie Scheßlitz



Sommer, Sonne, fröhlich sein. Unter diesem Motto lud dieses Jahr das Büchereiteam aus Kemmern zum traditionellen Sommerfest der Stadt- und Kreisarbeitsgemeinschaft Bamberg ein. Alle Gäste brachten Schmankerl mit und das Team vor Ort organisierte ein wunderschönes Fest mit Köstlichkeiten vom Grill. Das leckere Buffet war ein Gaumen- und Augenschmaus.

Die zahlreich erschienenen Gäste machten wieder einmal deutlich, dass unsere Büchereien alles andere als klein und allein sind, sondern gemeinsam ein großes und starkes WIR bilden. Und so konnten die Mitarbeiter der Stadt- und Landkreisbüchereien in gemütlichem Rahmen Ideen austauschen und sich Anregungen und Erfahrungen aus anderen Büchereien holen. Neben dem regen Austausch gab es natürlich auch Gelegenheit, die Gemeindebücherei St. Peter und Paul kennen zu lernen. Diese ist zweifelsfrei einen Besuch wert: klein aber oho besticht sie durch gemütliche Atmosphäre und individuellen Charme. In diesem Sinne freuen wir uns schon jetzt auf den Gegenbesuch in einer der anderen Büchereien im nächsten Sommer.

2013-07 Kemmern SKAG Sommerfest
Im Rahmen der Veranstaltung ehrte Melanie Dirauf (von rechts) vom Sankt Michaelsbund zusammen mit Pfarrer Valentin Tempel, Bürgermeister Rüdiger Gerst und Büchereileiterin Rita Laucke für zehn Jahre ehrenamtliche Büchereiarbeit Rosalie Eiermann, Kerstin Friedmann und Marion Eckhold sowie Evelin Jentzsch (nicht mit auf dem Bild). 

2013-07 Kemmern SKAG Sommerfest
Melanie Dirauf begrüßt (rechts)die zahlreichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt- und Kreisarbeitsgemeinschaft.

2013-07 Kemmern SKAG Sommerfest
Beim reichhaltigen Buffet fiel die Auswahl schwer.

C. Kempgen/M. Krenzer

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.