Sonderausstellung zur 1000-Jahrfeier

Veröffentlicht am 22. August 2017 von Gemeinde Kemmern

Bis weit in die vorgermanisch-keltische Zeit reichen die Funde für die Sonderausstellung zur 1000-Jahrfeier der Gemeinde Kemmern in Räumen der Grundschule. Erster Bürgermeister Rüdiger Gerst eröffnete die Ausstellung mit von Artur Wolfschmitt und Rolf-Günther Henkel zusammengestellten Exponaten.

Mit heimischer Musik umrahmten die „Kemmärä Kuckuck“ diese Feierstunde. Die verschiedensten Themenbereiche werden hier wiedergespiegelt. So sind „Das Leben am und mit dem Main“, „Schule und Kindergarten“, „Kirche und die ehrwürdigen Schwestern“, „Gewerbe und Gastronomie“, „Dörfliches Leben“, „Kriege, Krieger und Soldaten“, „Ortsvereine“, „Die politische Gemeinde“, „950-, 975- und 1000 Jahrfeier“ dargestellt. Versteinerungen aus unserer Gegend, heimische Schmetterlinge und Werkzeuge verschiedener Berufe ergänzen diese sehenswerte Zeitreise. Im Mehrzweckraum werden zu Getränken auch alte Bilder oder Filme auf der Leinwand gezeigt.


Bürgermeister Rüdiger Gerst (Mitte) eröffnete die Ausstellung.

Anzeige
Wagner Bräu Kemmern

Geöffnet ist die Ausstellung bis zum 10.09.2017 jeweils Sonntag von 10.00 bis 12.00 Uhr und am Mittwoch von 15.00 bis 18.00 Uhr. Gruppen ab 10 Personen können auch einen separaten Termin mit Hans-Dieter Ruß, Tel.: 09544/6622, absprechen.

1 Kommentar bisher. Haben Sie etwas dazu zu sagen?
Dann können Sie gerne ebenfalls einen Kommentar hinterlassen.
Kommentare geben die Meinung des Autors wieder, die Meinung der Redaktion
von Nachrichten am Ort muss damit nicht deckungsgleich sein.

  1. Waltraud Ruß 2. September 2017 at 14:35 - Antworten

    Wer noch nicht in der Ausstellung war – beeilt Euch, es ist wirklich toll, was es dort zu sehen gibt! Und wenn ihr Glück habt, dann könnt ihr auch die „Fachkräfte“ treffen. Sei es einen Kemmerner, der sich in der Urgeschichte auskennt oder auch eine „Ureinwohnerin“ von Kemmern, die Euch alle Bilder erklären kann!

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.