Kemmern, Dertheim und Schiring

Veröffentlicht am 24. August 2017 von Gemeinde Kemmern

Mit der Herkunft und Deutung des Ortsnamens „Kemmern“ beziehungsweise „Camerin“ und der Wüstungsflurnamen „Dertheim“ und „Schiring“ befasste sich im Zuge des 1000-jährigen Jubiläums beim vierten Themenabend Dr. phil. Joachim Andraschke aus Bamberg. Erster Bürgermeister Rüdiger Gerst wies in seiner Einführung darauf hin, dass die Siedlungsgeschichte Kemmerns wesentlich älter sei als die erste urkundliche Erwähnung als „Camerin“ in einem Tauschvertrag zwischen Bischof Heinrich von Würzburg und Bischof Eberhard von Bamberg vom 26. Oktober 1017.

Im Vortrag sollten nun unter anderem die Fragen untersucht werden, welche namenskundlichen Rückschlüsse sich ziehen lassen und ob diese Hinweise auf die Herkunft der Bevölkerung geben. Hierzu begrüßte Gerst Dr. Andraschke als ausgewiesenen Fachmann auf diesem Gebiet, der bereits mit zahlreichen einschlägigen Veröffentlichungen hervorgetreten ist. Auch in der jüngst erschienenen neuen Kemmerner Ortschronik „Kemmern – Leben am Main“ hatte Andraschke hierzu einen Beitrag verfasst.

Joachim Andraschke zeigte im vollbesetzten Pfarrheim Kemmern zunächst ausführlich die Besiedlungsgeschichte des Raumes seit der Zeit der Völkerwanderung auf. Schließlich befasste er sich mit mehreren möglichen Deutungen des Namens. Zusammenfassend deutet, so der Referent, einiges auf eine germanische Siedlungskammer hin. Das Namensmaterial zeigt dabei Bezüge in das elb- und ostgermanische Milieu. Wenngleich der Ortsname Kemmern keine endgültige Deutung zulässt, so kann doch sehr wahrscheinlich eine slawische Herkunft ausgeschlossen werden. Auch eine vorgermanische (keltische) Herkunft scheint möglich zu sein, am wahrscheinlichsten sei aber eine Herleitung aus dem Germanischen. Zusammen mit archäologischen Hinterlassenschaften der Gemarkung kann durchaus auf ein intaktes Siedlungssystem in germanischer Zeit geschlossen werden.


Auch beim vierten Themenabend füllte sich das Pfarrheim wieder schnell.

Zum Abschluss überreichten Erster Bürgermeister Rüdiger Gerst und sein Stellvertreter, der Festausschussvorsitzende Hans-Dieter Ruß, an Dr. Joachim Andraschke ein Exemplar des Kemmerner Mundart-Geschichten- und Liederbuchs als kleines Dankeschön.


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

1 Kommentar bisher. Haben Sie etwas dazu zu sagen?
Dann können Sie gerne ebenfalls einen Kommentar hinterlassen.
Kommentare geben die Meinung des Autors wieder, die Meinung der Redaktion
von Nachrichten am Ort muss damit nicht deckungsgleich sein.

  1. Waltraud Ruß 2. September 2017 at 14:31 - Antworten

    Toller Vortrag von Herrn Andraschke! Was ich gelernt habe: Nicht alles kann man aus den Namen lesen, aber Schall und Rauch sind Namen auf keinen Fall! Danke!

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.