Nach oben

„Es war das bisher erfolgreichste Jahr in der Tourismusentwicklung für den Landkreis Bamberg“, so Landrat Dr. Günther Denzler, der die Tourismusbilanz des vergangenen Jahres mit sichtlichem Stolz zusammenfasste. „Erneut zeigte sich der hohe Stellenwert des Tourismus als bedeutender Wirtschaftsfaktor in der Region. Die günstige Entwicklung ist nicht zuletzt auch auf die seit 2010 erfolgreich agierende Tourismuskooperation mit der Stadt Bamberg und die hohe Qualität der Angebote zurückzuführen.“ ...

Das Tauwetter in den letzten Tagen nutzten die beiden Freiweilligen Feuerwehren aus Kemmern und Hallstadt, um auf dem Baggersee bei Kemmern eine Menschenrettung durchzuführen. Die Gefährlichkeit des Eises konnte mit dem neuen Kälteschutzanzug der Kemmerner Wehr gut nachgestellt werden. Den Anzug hat der Feuerwehrverein seinen aktiven Feuerwehrleuten zum neuen Staffellöschfahrzeug STFL 10/6 gekauft, er kam bei dieser Übung zum ersten Mal zum Einsatz. ...

Nach zehnjähriger Tätigkeit gab Manfred Herl das Amt des Jugendbeauftragten ab, um durch einen Generationenwechsel den Kontakt zur Jugend zu intensivieren. Der Breitengüßbacher Gemeinderat folgte seinem Vorschlag. In der Sitzung vom 7. Februar 2012 ernannte das Gremium Alexander Porst (SPD) zum Nachfolger, der sich nun zusammen mit Beate Neubauer (CSU) und Rainer Klehr (Bürger Block) speziell der Jugendarbeit der Gemeinde widmet. ...

Zum politischen Aschermittwoch mit traditionellem Heringsessen konnte der CSU-Ortsvorsitzende, Erster Bürgermeister Rüdiger Gerst, zahlreiche Interessierte und Mitglieder in der Brauerei Wagner begrüßen. Referent des Abends war der stellvertretende CSU-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Heinrich Rudrof (Foto). ...

Als konsequente Fortführung der Klimaallianz zwischen Stadt und Landkreis Bamberg lässt der Kreistag im Moment die Gründung, mögliche Modelle und das Potenzial von Regionalwerken prüfen. Den momentanen Sachstand stellten Kreisbaumeisterin Gabriele Pfeff-Schimdt und Verwaltungsdirektor Georg Ensner in der Gemeinderatssitzung in Kemmern am 23. Februar 2012 vor. Das Thema entpuppte sich als komplex und diskussionswürdig. ...

Als „Vorbild für Kommunen in ganz Bayern“ bezeichnete Robert Martin, Klimaschutzbeauftragter des Landkreises Bamberg, die Klimaallianz zwischen Stadt und Landkreis in der Rattelsdorfer Marktgemeinderatsitzung am 23. Februar 2012. Es zeige sich, dass sich die Initiative trotz einiger Anlaufschwierigkeiten gelohnt habe. Martin präsentierte den Räten Zahlen zur möglichen Energieautarkie der Gemeinde Rattelsdorf und erläuterte, wie dieses Ziel in den nächsten Jahren erreicht werden kann. ...

Franken und Bayern – ein gespanntes Verhältnis. Während angehende Ministerpräsidenten-Kandidaten aus München nicht wissen, in welchem Teil Frankens Aschaffenburg liegt (Oberfranken, stimmt‘s?!?), beklagen sich die Franken über konzentrierte Investitionen in der bayerischen Landeshauptstadt und erheben Anspruch auf Gegenstände wie die Kaiserkrone. Was stimmt nicht zwischen Bayern und Franken? Welchen Anteil hat Franken daran, dass es Bayern in seiner heutigen Form überhaupt gibt? Und: Was sollten die Franken unternehmen, um sich in ein besseres Licht zu rücken?...
Weiterlesen »

Der Ruf von Nachrichten am Ort verbreitet sich unter den nördlichen Gemeinden des Landkreises Bamberg schnell: Bereits Ende 2011 sprach Rüdiger Gerst, Bürgermeister von Kemmern, den Initiator von Nachrichten am Ort, Johannes Michel, an, ob nicht auch Kemmern als Gemeinde in den Genuss der wertvollen lokalen Berichterstattung durch die Internet-Plattform kommen könne. ...

Ebenfalls am Faschingsdienstag um die Häuser zogen die Reckenneusiger, Priegendorfer und Dorgendorfer. Mit vier Wagen schlängelte sich der Zug durch die drei Ortschaften, allen voran eine musikalische Schafherde der Sendelbachtaler Musikanten. ...

Schon beim Aufstellen des Faschingszuges schallte der fröhliche Ruf durch die Straßen, genau wie die Partymusik auf einigen Wagen, die schon mal die Stimmung vorglühen sollte. Die Organisatorin vom Ortskulturring, Birgit Erk, freut sich auf die angekündigten 13 Gruppen aus Ebing und den umliegenden Gemeinden. Faschingsabzeichen werden noch an den Mann oder die Frau gebracht und die Gardetänzerinnen aus Zapfendorf versuchen sich mit ihren Kostümchen warm zu halten. Bis es dann hieß: Abich helau! ...