Polizeibericht 10./11. März 2012

Veröffentlicht am 11. März 2012 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Geparkten Pkw angefahren

BAUNACH.  Nur kurz parkte am Freitagmorgen, zwischen 10.05 und 10.10 Uhr, ein 57-Jähriger seinen blauen Pkw, Peugeot,  in der Überkumstraße. Als er zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, musste er feststellen, dass die rechte Türe des Autos beschädigt war. Offensichtlich richtete ein noch unbekannter Verkehrsteilnehmer beim Ausparken den auf etwa 100 Euro geschätzten Schaden an. Ohne Personalien zu hinterlassen, fuhr der Verursacher davon. Zeugen der Unfallflucht werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310, in Verbindung zu setzen.

 

Scheibe eingeschlagen und Polizisten beleidigt

KEMMERN. Am Samstagnacht kam es zwischen zwei Cousins zunächst zu einem Streit. Im Verlauf des Streits schlägt dann ein 25jähriger die Scheibe eines Bistros ein. Dabei entsteht etwa 2000 € Schaden. Während der Anzeigenaufnahme beleidigte der junge Mann auch noch die eingesetzten Beamten. Ein Alkotest bei ihm verlief mit 1,13 mg/l positiv. Die Folgen der Ausfallerscheinungen sind eine Anzeige wegen Sachbeschädigung und eine wegen Beleidigung.

 

Jugendliche mit Alkoholika festgestellt

KEMMERN. Am Samstag gegen 21.15 Uhr fielen sieben Jugendliche im Alter zwischen 14 und 17 Jahren durch Lärm auf. Die Jungen und Mädchen hatten sich mit zwei Kästen Bier und zwei Flaschen Wodka an der Bushaltestelle bei der Kirche  niedergelassen. Die eine Wodka-Flasche war bereits zur Hälfte geleert, als sie von den Polizeibeamten kontrolliert wurden. Fünf alkoholisierte Jugendliche, die zwischen 0,11 und 0,20 mg/l AAK-Werte hatten, wurden in Gewahrsam genommen und an ihre Eltern übergeben. Die Ermittlungen ergaben, dass offensichtlich eine Mutter zwei Wodka-Flaschen an ihre minderjährigen Töchter abgab. Die Mutter erwartet nun eine Anzeige wegen Verstoß gegen das Jugendschutzgesetz.

Foto: Polizei Bayern


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.