Polizeibericht 10. Mai 2017

Veröffentlicht am 10. Mai 2017 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Außenspiegel abgefahren und geflüchtet

ZAPFENDORF/LAUF. Ein bislang unbekannter Autofahrer fuhr am Dienstag, ca. 13.00 Uhr, gegen den linken Außenspiegel eines schwarzen VW/Polo, der in der Dreikönigsstraße geparkt war. Der Unfallflüchtige hinterließ einen Reparaturschaden von etwa 250 Euro.

 

Vandalen suchten erneut Parkplatz Schloss Seehof auf

MEMMELSDORF. Nachdem bereits in der Nacht zum 1. Mai Sachbeschädigungen auf dem Parkplatz vor dem  Schloss Seehof bekannt wurden, suchten erneut unbekannte Täter von Montag auf Dienstag die Örtlichkeit auf. Mit Gewalt rissen die Unbekannten mehrere Holzpfosten heraus, demolierten eine Parkuhr und traten eine Laterne um. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf etwa 5.000 Euro. Wem sind verdächtige Personen aufgefallen? Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Bamberg-Land unter Tel. Nr. 0951/9129-310

Beim Abbiegen nicht auf den Verkehr geachtet

HIRSCHAID. Einen Gesamtsachschaden von ca. 15.000 Euro verursachte ein 76-jähriger Renaultfahrer am Dienstagabend in der Kilianstraße. Von der Ottostraße kommend übersah der Rentner beim Abbiegen den BMW einer 52-Jährigen. Bei dem Zusammenstoß wurden beide Fahrer leicht verletzt.

JVA-Häftlinge sorgen für Großeinsatz

EBRACH. Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt Ebrach weigerten sich am späten Dienstagabend Anweisungen der JVA-Bediensteten Folge zu leisten und setzten zudem einen Gegenstand in Brand. Aufgrund der Alarmauslösung durch die Haftanstalt kamen zahlreiche Einsatzkräfte vor Ort. Nach zirka vier Stunden konnten die Insassen ohne größere Probleme in Einzelhaft genommen werden. Es wurde niemand verletzt. Gegen 21.15 Uhr hielten sich 18 Häftlinge frei im Zellentrakt in einem Stockwerk der JVA auf. Nach bisherigen Erkenntnissen weigerten sie sich dann, der üblichen Aufforderung, in die Zellen zurückzukehren, zu folgen. Zudem zündeten sie einen Stoffgegenstand an, wodurch es zu einer starken Rauchentwicklung kam. JVA-Beamte lösten daraufhin Alarm aus. Innerhalb kurzer Zeit waren zahlreiche Polizeistreifen aus Oberfranken und Unterfranken, wie auch Kräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes vor Ort. Zudem machte sich eine Staatsanwältin aus Bamberg vor Ort ein Bild. Speziell geschulte oberfränkische Kommunikationsbeamte nahmen in Zusammenarbeit mit Angestellten der JVA Kontakt mit den Häftlingen auf. Das Feuer war zwischenzeitlich von selbst erloschen und die Inhaftierten signalisierten Kooperationsbereitschaft. Bereitgestellte Spezialeinsatzkräfte kamen nicht zum Einsatz. Gegen 1 Uhr konnten die JVA-Beamen die betroffenen Häftlinge ohne größere Zwischenfälle in Gewahrsam nehmen. Nach einer ärztlichen Untersuchung kamen sie in Einzelhaft. Weder Insassen noch die Angestellten der Haftanstalt wurden verletzt. Nach bisherigen Erkenntnissen dürften die inhaftierten Heranwachsenden keinen größeren Sachschaden verursacht haben. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bamberg nahmen die Ermittlungen auf. 

Hinweise zu folgenden Diebstählen nimmt die Polizeiinspektion Bamberg-Land unter Tel. Nr. 0951/9129-310 entgegen:

Heckspoiler von Audi abgerissen

MEMMELSDORF. Von einem Audi/A4, der am Montag, zwischen 17.30 und 19.00 Uhr in der Pödeldorfer Straße und vor dem Rathaus geparkt war, entwendete ein Unbekannter den S-Line-Spoiler. Der Schaden beträgt ca. 300 Euro.

Elektrofahrrad aus Garten gestohlen

HIRSCHAID. Aus einem Garten in der Ortsstraße „Am Friedhof“ entwendete ein Unbekannter in der Nacht zum Dienstag ein versperrtes schwarzes Herren-E-Bike, Marke Fischer/Ecoline. Der Zeitwert des Rades wird mit ca. 1.000 Euro angegeben.

Diesel aus Radlader abgezapft

OBERHAID. An die 200 Liter Diesel zapften Unbekannte am vergangenen Wochenende von einem Radlader ab, der am Rande eines  Neubaugebietes in der Johannishofer Straße abgestellt war.  Der Wert des Kraftstoffes betrug ca. 250 Euro.

Titelfoto: Polizei Bayern


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.