Polizeibericht 12. November 2014

Veröffentlicht am 12. November 2014 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Geparkten Porsche beschädigt

HALLSTADT. Die rechte hintere Türe eines grauen Pkw Porsche/Macan beschädigte ein bislang unbekannter Fahrzeugführer und hinterließ einen Sachschaden in Höhe von 2.500 Euro. Das Fahrzeug stand am Dienstag, zwischen 13.30 und 13.50 Uhr, auf dem Ertl-Parkplatz in der Emil-Kemmer-Straße. Wer hat die Unfallflucht beobachtet? Zeugenmeldungen nimmt die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310, entgegen.

Buchsbäume beschädigt

WAIZENDORF. In der Zeit vom 1. Oktober bis 11. November beschädigten Unbekannte mehrere Buchsbäume, vermutlich durch Übergießen mit einer Flüssigkeit,  vor einem Anwesen in der Marienstraße. Der entstandene Sachschaden wird auf 500 Euro beziffert. Wem sind zur fraglichen Zeit verdächtige Personen vor dem Anwesen aufgefallen? Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310,  entgegen.

Von Fahrbahn abgekommen

THÜNGFELD. Am Mittwochmorgen, gegen 2.45 Uhr, geriet eine 48-Jährige mit ihrem Pkw Ford von der Fahrbahn ab und stieß gegen einen Gartenzaun und eine Hausmauer. Bei der Unfallaufnahme stellten die Polizeibeamten bei der Frau Alkoholgeruch fest. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bamberg wurde in der Steigerwaldklinik Burgebrach eine Blutentnahme durchgeführt. Die 48-Jährige zog sich leichte Verletzungen zu. Am Pkw entstand Totalschaden in Höhe von ca. 8.000 Euro und musste abgeschleppt werden.

Berührung mit linken Außenspiegel

OBERNEUSES. Die Staatsstraße 2279 befuhr am Dienstag, gegen 6.40 Uhr, ein 31-jähriger Omnibus-Fahrer von Oberneues in Richtung Schönbrunn. Auf dieser Strecke kam ihm ein bislang unbekannter Lkw-Fahrer entgegen und es kam zu einer Berührung der jeweiligen linken Außenspiegel. Obwohl an dem Omnibus ein Sachschaden in Höhe von ca. 2.500 Euro entstand, fuhr der Lkw-Fahrer weiter. Zeugen der Unfallflucht werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310,  in Verbindung zu setzen.

Passagierschiff hatte zuviel Tiefgang

BAMBERG. Während einer Kontrolle am Dienstagnachmittag auf dem Rhein-Main-Donau-Kanal wurde von Beamten der Wasserschutzpolizei Bamberg festgestellt, dass ein Passagierschiff seinen erlaubten größtmöglichen Tiefgang überschritten hatte. Daraufhin musste der 33-jährige österreichische Kapitän seine Weiterfahrt für mehrere Stunden unterbrechen. Nachdem er Ballastwasser abgelassen hatte, konnte er seine Fahrt fortsetzen. Der 33-Jährige muss nun mit einer Ordnungswidrigkeitenanzeige nach dem Schifffahrtsrecht rechnen.

Foto: Polizei Bayern


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.