Polizeibericht 12. Oktober 2015

Veröffentlicht am 12. Oktober 2015 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Stoßstange beschädigt

HALLSTADT. Offensichtlich beim Ein- oder Ausparken stieß am Sonntag, zwischen 10 und 11.45 Uhr, ein unbekannter Verkehrsteilnehmer gegen einen in der Max-Brose-Straße/Höhe Tennisclub geparkten grauen Pkw, Audi A 4 Avant. Obwohl ein Schaden von etwa 1.000 Euro an der vorderen Stoßstange entstand, fuhr der Verursacher davon, ohne seine Personalien zu hinterlassen. Zeugen der Unfallflucht werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310, in Verbindung zu setzen.

3.000 Euro Blechschaden

RÖBERSDORF. Glücklicherweise nur Blechschaden in Höhe von etwa 3.000 Euro entstand bei einem Verkehrsunfall am Samstagabend. Beim Linksabbiegen vom Abtsweg in die Röbersdorfer Hauptstraße übersah ein 19-jähriger Renault-Fahrer den vorfahrtsberechtigten Pkw, Audi A 3, eines 27-Jährigen. Es kam zum Zusammenstoß.

Vorfahrt missachtet

HIRSCHAID. Leichte Verletzungen erlitt am Samstagabend  ein 17-jähriger Leichtkraftradfahrer beim Zusammenstoß mit einem Pkw. Der Zweiradfahrer missachtete an der Kreuzung Josefstraße/Georgenstraße die Vorfahrt des von rechts kommenden Autos. Insgesamt entstand ein Schaden von ca. 1.000 Euro.

Rausch in Haftzelle ausgeschlafen

BUTTENHEIM. Ein volltrunkener Mann musste in den frühen Morgenstunden des Sonntag in Polizei-Gewahrsam genommen werden. Nach Streitigkeiten betrat der 30-Jährige gegen 4 Uhr mit einem Einhandmesser unbefugt die Wohnung der Nachbarn. Die herbeigerufenen Polizeistreifen nahmen dem Betrunkenen das Messer sofort ab und stellten dieses sicher. Zur Verhütung von Straftaten wurde der Streithahn zur Dienststelle verbracht und durfte seinen Rausch in der Haftzelle ausschlafen.

Foto: Polizei Bayern


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.