Polizeibericht 15. Juli 2016

Veröffentlicht am 15. Juli 2016 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Baukreissäge entwendet

ZAPFENDORF. Eine Baukreissäge der Marke Avola entwendeten Diebe zwischen Mittwochabend, 18 Uhr, und Donnerstagmorgen. Zum Abtransport der etwa 150 kg schweren Maschine benutzten die Unbekannten offensichtlich einen Kleintransporter oder größeren Pkw. Die Baumaschine im Wert von ca. 1.700 Euro stand zur Tatzeit hinter dem Sportplatz an der Brückenbaustelle (Brückenbogen). Wer hat verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet und kann der Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310, Hinweise auf die Täter geben?

Sprenggranate unschädlich gemacht

BAUNACH. Bei Baggerarbeiten im Zuge von Renaturierungsmaßnahmen am Main zwischen Baunach und Kemmern stießen die Beschäftigten des Wasserwirtschaftsamtes am Donnerstagmittag auf eine 60 cm große Artilleriesprenggranate aus dem 2. Weltkrieg. Über die Wasserschutzpolizei wurde ein Sprengkommando aus Ingolstadt verständigt, dessen Spezialisten vor Ort die Granate als scharfen Blindgänger identifizieren konnten. Da ein Transport der Granate zu gefährlich war, musste sie noch vor Ort gesprengt werden. Vor den weiteren Arbeiten wird nun das Ufer nach weiteren Sprengkörpern abgesucht.

Diebstahlserie geklärt

Breitengüßbach. Eine seit über sechs Monaten andauernde Serie von Diebstählen aus Geldkassetten im Bauhof, konnte nun durch den Sachbearbeiter der Polizeiinspektion Bamberg-Land geklärt werden. Der Einsatz einer Überwachungskamera überführte letztendlich den 37 jährige Täter dabei, wie er in einem unbeobachteten Augenblick in die dortige Kasse griff. Nach Konfrontation mit den vorgelegten Beweismitteln gab er in seiner Vernehmung nicht nur drei Diebstähle im Bauhof, sondern auch noch zwei weitere Diebstähle von Bargeld bei der Feuerwehr und einer zusätzlichen Tat in einer Gaststätte zu. Mit den über 1000 Euro entwendeten Beträgen hat er versucht seinen Lebensunterhalt aufzubessern.

Unachtsamkeit endete im Graben

SCHESSLITZ. Eine schwer verletzte Person sowie etwa 16.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Donnerstagabend auf der Kreisstraße von Scheßlitz in Richtung Windischletten ereignete. Offensichtlich aus Unachtsamkeit kam der 24-jährige Fahrer eines Transporters zunächst nach rechts ins Bankett und übersteuerte anschließend sein Fahrzeug. Der VW Crafter kippte auf die rechte Seite und schlitterte auf der Gegenfahrbahn entlang. Im Graben blieb der Lkw schließlich liegen. Mit schweren Verletzungen konnte sich der Mann noch selbständig aus seinem total beschädigten Fahrzeug befreien; er musste jedoch durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus nach Lichtenfels gebracht werden. Zur Reinigung der durch Öl stark verschmutzten Straße waren die Feuerwehr sowie eine Spezialfirma im Einsatz. Ein Abschleppunternehmen barg das Unfallfahrzeug.

STOP-Schild missachtet

BURGEBRACH. Glücklicherweise nur Blechschaden in Höhe von ca. 2.500 Euro entstand bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagvormittag. An der Kreuzung Ampferbacher Straße/Marktstraße missachtete ein 22-jähriger Toyota-Fahrer das STOP-Schild und bog nach links ab. Dabei kam es zum Zusammenprall mit dem vorfahrtsberechtigten Pkw eines 59-Jährigen.

Betrunkener beleidigte Wirtin und Polizeibeamte

HEILIGENSTADT. In einer Gastwirtschaft am Marktplatz wurde am Donnerstagnachmittag ein 62-jähriger Gast, der offensichtlich schon erheblich einen über den Durst getrunken hatte, verbal ausfällig und beschimpfte die Gastwirtin aggressiv und unflätig. Auch vor der hinzugerufenen Polizeistreife machte der Mann nicht Halt. Zur Unterbindung weiterer Straftaten musste er in Gewahrsam genommen und in der Haftzelle ausgenüchtert werden. Im Verlaufe der Sachbehandlung machte er dann auch in der Dienststelle in Bamberg nicht Halt bedrohte die eingesetzten Beamten/Beamtinnen und beleidigte sie mit Kraftausdrücken. Anzeige folgt.

Fahrgastkabinenschiffe negativ aufgefallen

BAMBERG. Die Kapitäne zweier 135 Meter langer Passagierschiffe wurden in der vergangenen Woche von der Wasserschutzpolizei angezeigt, weil sie auf der Fahrt auf dem Main-Donau-Kanal von Nürnberg nach Bamberg zu viel Ballastwasser aufgenommen hatten und dadurch die laut Schiffsattest zulässige Eintauchtiefe um 10 bis 20 Zentimeter überschritten hatten. Die Weiterfahrt in Richtung Rhein wurde erst erlaubt, nachdem die Mannschaften so weit gelenzt hatten, dass man die Sicherheitsmarken am Rumpf wieder erkennen konnten. Weiter wird ein 45-jähriger Kapitän angezeigt, weil er auf dem Weg nach Bamberg außerhalb der zugelassenen Liegestellen ca. 100 Passagiere aussteigen ließ, damit diese noch rechtzeitig ihren Besichtigungstermin in der Stadt wahrnehmen konnten.

Unter Drogeneinfluss am Steuer

A 73/BAMBERG. Am Donnerstagnachmittag wurde von Beamten der Fahndungs- und Kontrollgruppe der Verkehrspolizeiinspektion Bamberg auf der A 73 in Richtung Suhl ein Mercedes Sprinter mit französischer Zulassung angehalten und die Insassen einer Kontrolle unterzogen. Beim 28-jährigen Fahrer wurden drogentypische Auffälligkeiten festgestellt, ebenso verlief ein Drogenschnelltest positiv. Darauf wurde eine Blutentnahme angeordnet und die Weiterfahrt für mindestens 10 Stunden untersagt.

Fahrzeug fing Feuer

A 73/BAMBERG. Aus bisher unbekannter Ursache entstand am Donnerstagnachmittag auf der A 73 in Richtung Suhl im Motorraum eines BMW ein Brand. Der 26-jährige Fahrer konnte sein Fahrzeug noch auf dem Standstreifen zum Stehen bringen und das Auto verlassen, bevor der BMW Feuer fing. Schaden entstand in Höhe von ca. 4000 Euro. Da zur Löschung des Fahrzeugs der Verkehr nur langsam über die linke Fahrspur der Autobahn an der Unfallstelle vorbeilief, kam es auch, auf allen in Richtung Norden führenden Straßen, im abendlichen Berufsverkehr zu erheblichen Staus. Im Rückstau qualmte schließlich noch ein weiteres Fahrzeug. Es handelte sich hier jedoch lediglich um Kühlwasserdampf aufgrund einer Undichtigkeit. Ebenso ereignete sich noch ein medizinischer Notfall, der gleich von den bereits anwesenden Sanitätern versorgt werden konnte.

Foto: Polizei Bayern


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.