Polizeibericht 15. März 2017

Veröffentlicht am 15. März 2017 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Rechts vor links missachtet

BREITENGÜSSBACH. Eine leicht verletzte Autofahrerin sowie etwa 5.000 Euro Blechschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstagvormittag ereignete. Eine 40-jährige Autofahrerin missachtete Rechts vor links in der Ahornstraße Ecke Eichenweg und prallte mit einem vorfahrtsberechtigten Pkw, Renault Clio, zusammen. Die 76-jährige Renault-Fahrerin musste ärztlich versorgt werden.

Zeuge beobachtete Unfallflucht

HALLSTADT. Gegen den Pfosten eines Verkehrszeichens auf einem Parkplatz in der Emil-Kemmer-Straße stieß am Samstagnachmittag ein Verkehrsteilnehmer. Der Fahrer des grünen Pkw, Daimler Vito, stieg noch aus und begutachtete den Schaden in Höhe von ca. 100 Euro. Jedoch meldete er den Unfall nicht bei der Polizei, sondern entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Ein aufmerksamer Zeuge hatte den Vorfall beobachtet und konnte der Polizei das Kennzeichen des flüchtigen Pkw mitteilen. Die Ermittlungen wegen Unfallflucht wurden aufgenommen.

Weißer Seat flüchtete

HALLSTADT. Verkehrsbedingt musste am Dienstagmittag, 13 Uhr, eine Autofahrerin in der Lichtenfelser Straße anhalten. Dies erkannte der Fahrer/die Fahrerin eines nachfolgenden weißen Pkw, Seat Ibiza, zu spät und fuhr leicht auf den stehenden Pkw, Daimler, auf. Ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern, fuhr der weiße Pkw weiter.

 

Vergewaltigung in Unterführung – Haftbefehl erlassen

STRULLENDORF. Zu einer Vergewaltigung  kam es am Samstagabend in einer Unterführung am Bahnhof. Nach den bisherigen Ermittlungen von Kripo und Staatsanwaltschaft Bamberg drohte dort ein 17-Jähriger einer 43 Jahre alten Frau aus dem Landkreis Bamberg sie umzubringen, schlug ihr mit der Faust ins Gesicht und zwang sie anschließend gegen ihren Willen zum Geschlechtsverkehr. Den Tatverdächtigen nahmen Bamberger Polizisten noch in der Nacht fest. Er befindet sich inzwischen auf Antrag der Staatsanwaltschaft in Untersuchungshaft.

Kurz nach 23 Uhr hielt sich die Frau in einer Asylbewerberunterkunft auf, um dort Bekannte zu besuchen. Bereits dort bedrängte der 17-jährige Bewohner die 43-Jährige massiv in sexueller Hinsicht.  Als die Strullendorferin kurz darauf das Anwesen verließ, verfolgte der somalische Asylbewerber sie bis zu einer Unterführung in der Bahnhofstraße. Nach den bisherigen Erkenntnissen von Polizei und Staatsanwaltschaft drohte er der Frau in dem Fußgängertunnel sie umzubringen, schlug ihr mit der Faust ins Gesicht, riss sie im weiteren Verlauf zu Boden und zwang sie gegen ihren Willen zum Geschlechtsverkehr. Als der Jugendliche von seinem Opfer abließ, flüchtete die 43-Jährige wieder zurück in das Asylbewerberheim und bat Bekannte um Hilfe. Die sofort verständigte Polizei Bamberg-Land konnte den Mann kurz darauf in seinem Zimmer in der Unterkunft vorläufig festnehmen. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bamberg nahmen noch in der Nacht die Ermittlungen gegen den Somalier auf. Zwischenzeitlich erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen Vergewaltigung gegen den 17-Jährigen. Beamte brachten ihn am Montag in eine Justizvollzugsanstalt.

Warnung – Erneut Anrufe durch falschen Polizeibeamten 

BAMBERG. Mehrere Anrufe von einem angeblichen Polizeibeamten erhielten am Dienstag Bürger aus Bamberg. Glücklicherweise blieben die Betrüger bislang erfolglos. In der Vergangenheit erbeuteten sie jedoch immer wieder mehrere tausend Euro von ihren gutgläubigen Opfern. Die Oberfränkische Polizei warnt wiederholt vor dieser Masche.

Im Laufe des Dienstags rief ein bislang unbekannter Mann mehrere Personen im Stadtgebiet an und gab vor, von der Kriminalpolizei zu sein. Unter dem Vorwand, dass es angeblich zu Täterfestnahmen gekommen sei und dabei Unterlagen mit Daten der Angerufenen aufgefunden worden wären, versuchte der vermeintliche Polizist seine potentiellen Opfer zu täuschen. Dabei lenkte er das Gespräch geschickt auf die Sparkonten, Vermögenswerte und Wertgegenstände der Angerufenen.

Auffällig war, dass bei den Telefonaten die zentrale Rufnummer der Polizei Bamberg, 0951/9129-0, angezeigt wurde. Die immer professioneller agierenden Betrüger nutzen hierbei technische Möglichkeiten zur Vortäuschung tatsächlich existenter Telefonnummern. Bei den bislang der Kriminalpolizei Bamberg bekanntgewordenen Fällen kam es noch zu keinem finanziellen Schaden oder der Preisgabe persönlicher Daten.

Die Oberfränkische Polizei rät:

  • Seien Sie stets misstrauisch bei Anrufen, die ihre finanzielle und/oder persönliche Situation betreffen.
  • Geben Sie keine Auskunft hierüber und beenden Sie umgehend das Gespräch.
  • Lassen Sie sich zeitlich und emotional nicht unter Druck setzen.
  • Rufen sie im Zweifelsfall selbst bei der Polizeidienststelle an und lassen sie sich von dort den Einsatz bestätigen.
  • Die Polizei fordert niemals Geld am Telefon oder fragt Sie über finanzielle Verhältnisse aus.
  • Informieren Sie auch ältere Verwandte und Nachbarn über dieser Betrugsmasche.
  • Wählen Sie in dringenden Fällen den Notruf 110.

Erfolgreiche Schwerpunkkontrollen

OBERFRANKEN. Die am Samstag von der oberfränkischen Polizei durchgeführten Schwerpunktkontrollen im Zusammenhang mit der Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen führten zur Aufdeckung etlicher Straftaten. Die Maßnahmen waren Teil einer gemeinsamen, länderübergreifenden Fahndungs- und Kontrollaktion von Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz.

An die 100 oberfränkische Polizistinnen und Polizisten waren im Bezirk bei den Kontrollen im Einsatz. Weit über 400 Personen und rund 200 Kraftfahrzeuge nahmen die Fahnder auf den oberfränkischen Straßen ins Visier. „Durch diese Schwerpunktkontrollen erhöhen wir den Fahndungsdruck in unserem Zuständigkeitsbereich erheblich“, so Oberfranken Polizeipräsident Reinhard Kunkel zu den Einsatzmaßnahmen im Kampf gegen den Wohnungseinbruch. Neben Straftaten im Verkehrsbereich, deckten die Einsatzkräfte auch Delikte im Bereich der Betäubungsmittelkriminalität, des Waffenschmuggels und der Einbruchskriminalität auf.

So stellten Schleierfahnder der Selber Fahndungsinspektion bei einem 25-Jährigen eine geladene Luftpistole sicher, für die der Mann keinen Waffenschein hatte. Auch die gefährliche Droge Crystal blieb bei den Fahndern im Raster hängen. Ein 32-Jähriger und seine 27-jährige Begleiterin waren aus der Tschechischen Republik kommend mit dem Rauschgift aufgefallen. In Bayreuth zogen Beamte bei einer Kontrolle eines 51-Jährigen einen gefälschten Führerschein aus dem Verkehr. 

Besonders erfolgreich verlief in der Nacht zum Sonntag eine Kontrolle auf der A9. Beamte der Verkehrspolizei Bayreuth überprüften einen Kleintransporter und einen Kleinwagen. In den Fahrzeugen entdeckten die Polizisten Neureifen und Kompletträder. Die spätere Überprüfung ergab, dass diese bei einem Einbruch in ein Autohaus im thüringischen Bad Lobenstein gestohlen wurden. Bei den drei Männern klickten die Handschellen.

Die Bekämpfung der Einbruchskriminalität wird auch weiterhin Schwerpunkt bei der oberfränkischen Polizei sein. Fahndungsmaßnahmen, qualifizierte Ermittlungs- und Spurensicherungsarbeit sowie zielgruppenorientierte Präventionsarbeit bilden hier die zentralen Maßnahmen.

In Scheune eingedrungen

KÄLBERBERG. Die versperrte Zugangstüre einer Scheune in der Flurgemarkung „Landwehr“ drückte ein Unbekannter zwischen Samstag- und Sonntagnachmittag gewaltsam auf. Aus der Scheune entwendete der Einbrecher ein grünes Sicherheitsnetz sowie zwei Spanngurte  im Gesamtwert von etwa 100 Euro. Vermutlich der gleiche Täter zwickte an zwei weiteren Scheunen die Vorhängeschlösser ab und nahm diese mit. Wer hat verdächtige Beobachtungen gemacht? Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310.

Sandstein zertrümmert

HIRSCHAID. Einen Sandstein im Wert von ca. 50 Euro zertrümmerte ein Unbekannter zwischen Montagabend, 21 Uhr, und Dienstagmorgen. Der Sandstein lag zu Dekorationszwecken auf einem Parkplatz in der Rathaussstraße. Zeugenmeldungen erbittet die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310.

VW Polo mit Delle und Kratzer

SCHESSLITZ. Eine Delle und Kratzer an der linken Seite ihres Pkw, VW Polo, stellte am Montagabend eine 23-jährige Frau fest. Offensichtlich stieß zwischen 7.00 und 18.30 Uhr ein noch unbekannter Verkehrsteilnehmer gegen das Fahrzeug und richtete dabei einen Schaden von ca. 1.000 Euro an. Ohne die Polizei zu verständigen oder Personalien zu hinterlassen, fuhr der Unfallverursacher davon. Als mögliche Unfallorte kommen der REWE-Parkplatz in der Ortsstraße „Brandäcker“ oder ein Parkplatz in der Ortsstraße Oberend in Frage.

Sattelzug-Fahrer verursachte Schaden

BURGELLERN.  Beim Wenden in der Von-Bußeck-Straße beschädigte am Dienstagmorgen der Fahrer einer ausländischen Sattelzugmaschine eine Grasfläche sowie eine Steinmauer, so dass ein Schaden von etwa 150 Euro entstand. Obwohl eine Anwohnerin den Fahrer auf den verursachten Schaden ansprach, fuhr dieser weiter. Es wird wegen Unfallflucht ermittelt.

Dreiste Betrugsmasche – Zeugenaufruf und Warnung

HEILIGENSTADT. Ein Mann ergaunerte gestern in einer Gaststätte am Marktplatz 80 Euro, in dem er die Hilfsbereitschaft einer Frau ausnutzte. In der Zeit von 12 bis 14 Uhr erschien er in der Gaststätte und fragte nach, ob für einen Nachbarn ein Päckchen angenommen werden könnte. Die hilfsbereite Frau nahm für ihren Nachbarn die Sendung an und legte Gebühren von 80 Euro aus. Bei der späteren Übergabe an den Nachbarn stellte sich heraus, dass dieser nichts bestellt hat und kein Päckchen erwartet. Bei der Öffnung des  Päckchens kamen lediglich wertlose Gegenstände zum Vorschein. Der Mann wird wie folgt beschrieben: männlich, deutsch, ca. 45 Jahre alt, ca. 180 cm groß, kurze braune Haare, leichter Oberlippenbart. In diesem Zusammenhang warnt die Polizeiinspektion Bamberg-Land vor dieser Betrugsmasche und fragt: Wer kann Täterhinweise geben? Wer hat verdächtige Personen und / oder Fahrzeug im Bereich des Marktplatzes beobachtet? Hinweise werden unter Tel. 0951/9129-310 entgegen genommen.

Warnung vor unseriösen Gebäudereinigern

HIRSCHAID.  Die Polizeiinspektion Bamberg-Land warnt vor unseriösen Gebäudereinigern, welche am Montag in Hirschaid aufgetreten sind. In dem bekannt gewordenen Fall wollten sie für fragliche Leistungen 3.000 Euro in Rechnung stellen. Die drei „Handwerker“ vereinbarten mit einer älteren Dame, dass sie deren Hof mittels Hochdruckreiniger reinigen, sowie kleine Risse an Haus und Gartenmauer versiegeln. Für ihre Dienste stellten sie der Frau 3.000 Euro in Rechnung. Als die Frau auf dem Weg zur Bank war wurde deren Tochter auf die Situation aufmerksam und verständigte die Polizei. Sie erkannte, dass die Männer für die Hofreinigung und die Beseitigung nicht vorhandener Mängel ungerechtfertigte Rechnungen stellen. Die Polizeiinspektion Bamberg-Land hat diesbezüglich die Ermittlungen wegen Betrug und Steuerhinterziehung aufgenommen und möchte die Bevölkerung vor dieser Betrugsmasche warnen. Bei erneutem Auftreten solcher „Handwerker“ wird um Verständigung der Polizeiinspektion Bamberg-Land unter Tel. 0951/9129-310 gebeten.

Zeugen zu den Unfallfluchten sucht die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310.

Foto: Polizei Bayern


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.