Polizeibericht 16./17. Juni 2012

Veröffentlicht am 17. Juni 2012 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Mehrere Verkehrsverstöße bei Verkehrskontrolle festgestellt

BREITENGÜSSBACH. Durch Überfahren einer Rotlicht zeigenden Ampel machte ein Roller-Fahrer auf sich aufmerksam. Als ihn die Polizeistreife einer Kontrolle unterziehen wollte, flüchtete er mit ca. 80 km/h und bog sein Kennzeichen hoch, um ein Ablesen zu verhindern. Der 25jährige konnte jedoch kurze Zeit später angehalten werden. Grund seines Fluchtversuchs war vermutlich seine Alkoholisierung mit einem Wert von 0,72 Promille, als auch die Tatsache, daß er nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis für den Roller war. Ihm droht nun eine Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Rotlichtverstoß, Kennzeichenmissbrauch und Alkohol am Steuer. Der Mofa-Roller wurde sichergestellt, um etwaige Manipulierungen feststellen zu können.


Zwei Verletzte bei Motorradunfall

RECKENDORF. Am Freitag Nachmittag übersah ein 21jähriger Traktor-Fahrer einen entgegenkommenden Motorrad-Fahrer, als er vom Geracher Weg nach links in die Geracher Straße abbiegen wollte. Der Shineray-Lenker stieß gegen den Hinterreifen des Traktors und stürzte. Hierbei wurde er leicht, seine 16jährige Sozia schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Aufgrund des Verdachts technischer Mängel am Kraftrad, ordnete der Staatsanwalt die Sicherstellung des Fahrzeugs an. Es entstand ein Gesamtsachschaden von ca. 3000 Euro.


Motorradfahrer stürzte

Breitengüßbach. Weil er an seinem Kilometerzähler hantierte, übersah ein 24-jähriger Motorradfahrer, das zwei vor ihm fahrende Pkw von der Kreisstraße 16 auf die Kreistrasse 6 abbogen. Er wollte noch links ausweichen, stieß jedoch gegen einen abbiegenden Pkw, wurde samt Maschine über diesen geschleudert und landete im Straßengraben. Er wurde dadurch mittelschwer verletzt und musste ins Klinikum Bamberg verbracht werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 13000.- €.

Foto: Polizei Bayern


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.