Polizeibericht 16. Oktober 2014

Veröffentlicht am 16. Oktober 2014 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Auffahrunfall kam teuer

SCHEßLITZ. Verkehrsbedingt musste am Mittwoch, gegen 18 Uhr, eine 25-Jährige ihren Seat abbremsen, um in die Burgholzstraße abzubiegen. Dies erkannte eine nachfolgende 75-jährige Fordfahrerin zu spät und fuhr auf. Mit leichten Verletzungen wurde die Seatfahrerin vom Rettungsdienst in die Juraklinik verbracht. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf ca. 10.000 Euro.

Wer transportierte den Schotter weg?

BURGEBRACH. Wie der Polizei erst jetzt bekannt wurde, transportierten Unbekannte Ende September acht Tonnen Schotter weg,  der vor einem Anwesen in der Bamberger Straße gelagert war. Der Sachschaden wird auf 300 Euro geschätzt. Vermutlich benutzten die Diebe beim Umladen eine größere Baumaschine. Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Bamberg-Land unter Tel. Nr. 0951/9129-310

Auf Warnleitanhänger aufgefahren

A 70/MEMMELSDORF, LKR. BAMBERG. Am Mittwochnachmittag befand sich auf der A 70 auf Höhe Memmelsdorf in Richtung Bayreuth eine Tagesbaustelle. Die Autobahn war hier nur einspurig befahrbar und die Baustelle wurde mit einem Warnleitanhänger abgesichert. Ein 37-jähriger Lkw-Fahrer, der auf dem rechten Fahrstreifen fuhr, erkannte aus unbekannter Ursache das Fahrzeug der Autobahnmeisterei erst im letzten Moment. Er versuchte noch auszuweichen, streifte aber seitlich den Warnleitanhänger, der durch den Anstoß total beschädigt wurde. Der Lkw kam an der Mittelschutzplanke zum Stehen, war aber noch fahrbereit. Beim Unfall wurde glücklicherweise niemand verletzt, es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 52.500 Euro.

Foto: Polizei Bayern


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.