Polizeibericht 18. April 2014

Veröffentlicht am 18. April 2014 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Zeugenaufruf nach Verkehrsteilnehmern, welche von einem Kraftradfahrer genötigt bzw. gefährdet wurden

BAUNACH, LKR. BAMBERG. Am Donnerstag, den 17.04.2014, erstattete ein 56jähriger Pkw-Fahrer aus dem Landkreis Bamberg eine Strafanzeige wegen verschiedener Verkehrsdelikte, u.a. Nötigung und Gefährdung des Straßenverkehrs, gegen einen 21jährigen Kraftradfahrer, ebenfalls aus dem Landkreis Bamberg. Der 56jährige Anzeigenerstatter und seine Beifahrerin waren am Donnerstag, im Zeitraum von ca. 20.10 Uhr bis 20.20 Uhr, auf der B 279, von Baunach in Richtung Breitengüßbach unterwegs. Auf diesem Streckenabschnitt wurden sie von dem 21jährigen Kradfahrer, welcher mit seinem Kraftrad der Marke Suzuki/BK, Bamberger Zulassung, in Richtung Breitengüßbach/Hallstadt unterwegs war, u.a. genötigt. Laut den Angaben des Anzeigenerstatters ist der Kradfahrer mit beiden ausgestreckten Armen auf die Gegenfahrbahn gefahren und ist im letzten Moment wieder auf seine Fahrspur gefahren. Bei zwei oder drei Fahrzeugen ist der Kradfahrer sogar ca. 1 Meter auf dessen Fahrspur gefahren und die entgegenkommenden Fahrzeuge mussten nach rechts ausweichen. Demnach fuhr der Kradfahrer vermutlich absichtlich auf die Gegenfahrbahn und nötigte somit die entgegenkommenden Fahrzeuge zum Ausweichen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bamberg wurde der Führerschein des 21jährigen Kradfahrers sichergestellt. Die Polizeiinspektion Bamberg-Land sucht nun nach weiteren geschädigten Fahrzeugführern, welche am Donnerstag, im Zeitraum von 20.10 Uhr bis 20.20 Uhr, auf der B 279, zwischen Baunach und Breitengüßbach/Hallstadt, unterwegs waren und von dem Kradfahrer genötigt bzw. gefährdet worden sind. Die geschädigten Fahrzeugführer werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bamberg-Land, unter der Tel.-Nr. 0951/9129-310, in Verbindung zu setzen.

Foto: Polizei Bayern


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.