Polizeibericht 21. April 2016

Veröffentlicht am 21. April 2016 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Kleinkraftrad war „frisiert“

BREITENGÜSSBACH. Wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis wird ein Jugendlicher zur Anzeige gebracht. Der Schüler, der mit seinem Kleinkraftrad unterwegs war, wurde am Mittwochnachmittag in der Lichtenfelser Straße von einer Polizeistreife kontrolliert. Dabei stellte sich heraus, dass der 15-Jährige an seinem Zweirad technische Veränderungen vorgenommen hatte, so dass eine höhere Geschwindigkeit erreicht werden kann. Da er jedoch lediglich eine Mofaprüfbescheinigung besitzt, muss er nun mit einer Anzeige rechnen. Die Weiterfahrt wurde ihm untersagt.

Vorfahrt missachtet

SCHESSLITZ. Blechschaden in Höhe von ca. 4.500 Euro entstand bei einem Verkehrsunfall am Mittwochmorgen. An der Ausfahrt der A 70 wollte ein 84-jähriger Autofahrer nach rechts in Richtung Scheßlitz abbiegen. Dabei übersah der Senior den von links kommenden, vorfahrtsberechtigten Pkw einer 24-Jährigen. Glücklicherweise blieben beide Fahrzeugführer beim Zusammenstoß unverletzt.

Einbrecher flüchten ohne Beute

LITZENDORF. Ohne Diebesgut ergriffen am Anfang der Woche bislang unbekannte Einbrecher aus einem Einfamilienhaus im Ortsteil Pödeldorf die Flucht. Das Fachkommissariat der Kripo Bamberg ermittelt und sucht Zeugen. Während der Abwesenheit der Bewohner, im Zeitraum von Sonntag, zirka 14.30 Uhr, bis Dienstag, 20.10 Uhr, brachen die Täter die Terrassentüre des Anwesens in der Straße „Am Forst“ auf und gelangten so in die Wohnräume. Die Unbekannten durchwühlten die Zimmer, wurden dabei aber möglicherweise durch die Rückkehr des Bewohners am Dienstagabend gestört und suchten dann, nach bisherigen Erkenntnissen ohne Wertsachen, das Weite. Sie hinterließen einen Sachschaden von zirka 500 Euro. Die Ermittler bitten um Mithilfe: Wer hat in der Zeit von Sonntag, gegen 14.30 Uhr, bis Dienstag, 20.10 Uhr, Wahrnehmungen in der Straße „Am Forst“ im Ortsteil Pödeldorf gemacht? Wem sind verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge aufgefallen? Wer kann sonst Angaben machen, die im Zusammenhang mit dem Einbruch stehen könnten? Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Bamberg unter der Tel.-Nr. 0951/9129-491 entgegen.

Mitglied einer syrischen islamistischen Vereinigung in Bamberg verhaftet

BAMBERG. Die Staatsanwaltschaft Bamberg hat nach vorausgegangenen Ermittlungen der oberfränkischen Kriminalpolizei mit Zentralaufgaben am Dienstag einen syrischen Staatsangehörigen in Untersuchungshaft nehmen lassen, der als Angehöriger einer islamistischen Organisation an Kampfhandlungen in Syrien teilgenommen haben soll. Die Ermittlungsbehörden erhielten Anfang April 2016 einen Hinweis, dass sich in einer Bamberger Asylbewerberunterkunft ein 24-jähriger Syrer aufhält, der Mitglied einer politischen islamistischen Organisation ist. Diese Vereinigung will das Assad-Regime stürzen und einen islamischen Staat auf der Grundlage der Scharia gründen. Es besteht der Verdacht, dass sich der Beschuldigte an Schusswaffen ausbilden ließ und an Kampfhandlungen in Syrien teilnahm. Der Beschuldigte soll auch nach seiner Ausreise aus Syrien mit der Führung der Organisation Kontakt gehalten und die Rückkehr in sein Heimatland geplant haben. Aufgrund des Hinweises wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg ein Durchsuchungsbeschluss erlassen, der am Dienstag durch Polizeibeamte der oberfränkischen Kriminalpolizei mit Zentralaufgaben in Bamberg vollzogen wurde. Bei der Durchsuchung der Wohnung des Beschuldigten in dem Asylbewerberheim und seiner persönlichen Gegenstände konnten Bilder gesichert werden, die den jungen Mann mit Kriegswaffen zeigen. Da sich der Verdacht der Mitgliedschaft in einer militanten islamistischen Organisation erhärtete, wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg am Dienstag ein Haftbefehl wegen des Vorwurfs einer schweren staatsgefährdenden Straftat erlassen. Der Syrer befindet sich nun in einer Justizvollzugsanstalt.

Foto: Polizei Bayern


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.