Polizeibericht 22. Mai 2015

Veröffentlicht am 22. Mai 2015 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Das Ende des Radwegs nicht beachtet

BAUNACH. Mit seinem Pedelec befuhr ein 74-Jähriger am Donnerstagnachmittag den Radweg paralell zur B279 in Richtung Ortsmitte. Als der Radweg an der Einmündung zum Galgenweg endete stieß er mit einem von links kommenden Fiat eines 33-Jährigen zusammen. Bei dem Sturz verletzte sich der Rentner leicht und wurde ins Krankenhaus Ebern gebracht. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf  ca. 650 Euro.

Gartenmauer war im Weg

PETTSTADT. Vermutlich beim Zurücksetzen stieß am Donnerstagmittag ein unbekannter Autofahrer gegen die Gartenmauer eines Anwesens in der Erlacher Straße. Ohne sich um den Sachschaden von etwa 400 Euro zu kümmern, setzte der Verursacher seine Fahrt fort. Hinweise zu dem Unfallflüchtigen erbittet die Polizeiinspektion Bamberg-Land unter Tel. Nr. 0951/9129-310

Zweiradfahrer überschritt die Promillegrenze

BURGEBRACH. Mit über 1,2 Promille wurde am Donnerstagabend ein 52-Jähriger angetroffen, als er mit seinem Leichtkraftrad die Försdorfer Straße befuhr. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und sein Führerschein sichergestellt. Mit einer Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr muss der Alkoholsünder rechnen.

 

DNA überführt georgische Einbrecher

SCHESSLITZ, LKR. BAMBERG, GÖßWEINSTEIN, LKR. FORCHHEIM.  Spezialisten der Kriminalpolizei Bamberg gelang es nach umfangreichen Ermittlungen und akribischer Spurensicherung zwei georgische Staatsangehörige zweier Einbrüche im vergangenen Jahr zu überführen. Die Männer sitzen bereits wegen einer Anzahl weiterer Eigentumsdelikte in verschiedenen Justizvollzugsanstalten ein.

Ende Juli 2014 stieg ein zunächst unbekannter Täter in der Nacht in das Rathaus in Scheßlitz ein, nachdem er mit Gewalt die Eingangstüre zu dem Gebäude geöffnet hatte. Während an der Türe ein Schaden von zirka 4.000 Euro entstand, machte der Einbrecher jedoch keine Beute und konnte unbehelligt flüchten.

Ebenfalls ein Unbekannter verschaffte sich in der Nacht zum 23. Oktober 2014 gewaltsam Zutritt zu einer Tankstelle in Gößweinstein. Der Täter durchsuchte den Verkaufsraum sowie das Büro und nahm schließlich zirka 80 Stangen Zigaretten, einen dreistelligen Bargeldbetrag und Getränkedosen mit. Das Diebesgut hatte einen Wert von rund 16.500 Euro. Anschließend gelang dem Einbrecher unerkannt die Flucht. Er hinterließ einen Sachschaden von geschätzten 2.500 Euro.

Täter hinterließen unsichtbare Spuren

Die Spezialisten der Spurensicherung der Bamberger Kripo nahmen beide Tatorte genau unter die Lupe. Bei der intensiven Spurensuche und -sicherung gelang es den Beamten unter anderem auch auswertbares DNA-Material zu sichern. Wie sich zeigen sollte, war damit die Umsetzung des oberfränkischen Maßnahmenpakets zur Bekämpfung der Einbruchskriminalität in einem weiteren Fall erfolgreich. Nach einigen Monaten lag das Ergebnis des Bayerischen Landeskriminalamtes zur Auswertung der teils unsichtbaren Spuren vor und unterstützte die Kripobeamten bei ihren umfangreichen Ermittlungen zur Aufklärung der Einbrüche. So gelang es den Ermittlern, für den Einbruchsversuch in Scheßlitz einen 23-jährigen Georgier zu identifizieren und zu überführen. Als Täter für den Einbruch in Gößweinstein führten die DNA-Spur und die Ermittlungsarbeit zu einem 30-Jährigen, ebenfalls aus Georgien stammenden Mann, der jedoch in Coburg wohnhaft war.

Einbrecher sitzen bereits in Haft

Beide Männer befinden sich bereits wegen Diebstählen und Einbrüchen seit mehreren Monaten in Haft. Die Beamten des Fachkommissariats der Kripo Bamberg überprüfen nun, in Zusammenarbeit mit der Bamberger Staatsanwaltschaft, inwieweit die georgischen Straftäter für weitere Eigentumsdelikte verantwortlich sind.  Zudem laufen Ermittlungen zu möglichen Komplizen der zwei Einbrecher.

 

Einbrecher auf frischer Tat gestellt

HIRSCHAID, LKR. BAMBERG. Ideale Umstände führten Mitte April zur Festnahme von zwei Wohnungseinbrechern. Eine aufmerksame Nachbarin trug mit der schnellen Alarmierung der Polizei erheblich zum Erfolg bei. Zwei Georgier sitzen seitdem in Untersuchungshaft. Die Frau erhielt jetzt von der Kripo Bamberg eine Belohnung.

Mitte April verschafften sich am hellichten Tag die beiden Männer Zutritt zu einer Wohnung in der Stiberstraße. Sie drangen über eine gewaltsam geöffnete Terrassentüre ein und durchsuchten sämtliche Räume und Behältnisse nach Wertgegenständen. Noch während des Einbruchs konnten Einsatzkräfte die Männer festnehmen.

Aufmerksame Zeugin alarmiert die Polizei

Eine aufmerksame Nachbarin bemerkte den Einbruch und verständigte umgehend die Polizei. Mehrere Streifenbesatzungen umstellten das Mehrfamilienhaus und machten eine Flucht unmöglich. Einer der beiden Einbrecher versuchte zwar noch das Anwesen über die Terrassentüre zu verlassen, Einsatzkräfte nahmen ihn aber noch auf der Veranda fest. Den zweiten Täter überwältigten die Polizisten in der Wohnung und stellten die Tatbeute bei ihm fest.

Die beiden in Dresden registrierten Asylbewerber aus Georgien führten Kriminalbeamte der Bamberger Kripo auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bamberg beim zuständigen Ermittlungsrichter vor. Dieser erließ gegen die Beiden antragsgemäß Haftbefehl wegen schweren Bandendiebstahls.

Die im Nachgang notwendigen Ermittlungsmaßnahmen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bamberg konnten jetzt größtenteils zum Abschluss gebracht werden. In diesem Zusammenhang händigte der Leiter des Kommissariats für Eigentumsdelikte bei der Bamberger Kripo an die wichtige Zeugin eine Belohnung in Höhe von 100 Euro aus und bedankte sich bei der Frau für ihre Courage. Dank der schnellen Meldung ist es gelungen den Fall aufzuklären.

Foto: Polizei Bayern


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.