Polizeibericht 23./24. Februar 2013

Veröffentlicht am 25. Februar 2013 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Nicht angepasst Geschwindigkeit bei Breitengüßbach

A 73, BREITENGÜßBACH, LKR. BAMBERG. Trotz winterlichster Verhältnisse mit teilweise schneebedeckten Fahrbahnen haben sich einige Autofahrer immer noch nicht ihrer Fahrweise dementsprechend angepasst. Am Samstag Vormittag wurde dies einem 40 jährigem Fahrer aus dem Coburger Raum zum Verhängnis, als er aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf der A 73 bei Breitengüßbach ins Schleudern geriet und zweimal in die Mittelleitplanke prallte. Der Sachschaden beläuft sich auf knappe 6000.- Euro.


In den Graben geschleudert

A73/Kemmern. Am Samstagabend befuhr eine 20-jährige Autofahrerin aus dem Raum Lichtenfels die A 73 in südlicher Richtung. Kurz nach der Anschlussstelle Breitengüßbach-Süd geriet sie auf der schneebedeckten Fahrbahn wegen nicht angepasster Geschwindigkeit ins Schleudern, streifte die Mittelschutzplanke und kam anschließend nach rechts von der Fahrbahn ab. Ihr Pkw Fiat kam schließlich an der Böschung zum Stehen. Glücklicherweise wurde die Fahrerin nur leicht verletzt und musste nur ambulant behandelt werden. Der Sachschaden wird von der Polizei auf ca. 7.000,- Euro geschätzt.


Volltrunken Unfall mit  ca. 18.000 Euro Schaden verursacht

ZAPFENDORF. Ohne Beleuchtung und in Schlangenlinien war am Samstagabend ein volltrunkener 62-jähriger Autofahrer unterwegs. In der Hauptstraße fuhr der Daimler-Fahrer gegen 18.45 Uhr ungebremst auf einen geparkten Pkw auf und schob diesen noch gegen eine Gartenmauer. Ein an der Unfallstelle durchgeführter Alcotest erbrachte 2,70 Promille. Die eingesetzten Beamten stellten daraufhin den Führerschein sofort sicher. Mit dem Rettungsdienst musste der leicht verletzte Autofahrer anschließend ins Klinikum Bamberg eingeliefert werden. Der angerichtete Schaden beläuft sich auf insgesamt etwa 18.000 Euro.

Foto: Polizei Bayern


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.