Polizeibericht 23. Februar 2015

Veröffentlicht am 23. Februar 2015 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Motorhaube „verziert“

KÖNIGSFELD. Die Motorhaube eines auf dem Parkplatz einer Gaststätte in der Hauptstraße geparkten Pkw, VW Polo, „verzierte“ ein Unbekannter zwischen Freitagabend und Sonntagnachmittag großflächig mit einem spitzen Gegenstand. Der angerichtete Schaden wird auf 500 Euro geschätzt. Wem sind zur Tatzeit verdächtige Personen an dem roten Auto aufgefallen? Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310.

Beschädigungen auf dem ehemaligen US-Gelände

MEMMELSDORF. Unbekannte schnitten über das vergangene Wochenende auf dem ehemaligen US-Gelände (im Bereich der Panzerwaschanlage) an zwei Stellen den Zaun auf und richteten dabei einen Schaden von ca. 100 Euro an. Des weiteren wurde der Wildschutzzaun an der Mülldeponie auf einer Länge von ca. 4 Metern hochgebogen und ein Metallpfosten beschädigt. Die Reparaturkosten belaufen sich hier ebenfalls auf etwa 100 Euro. Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. 0951/9129-310, bei der Polizeiinspektion Bamberg-Land zu melden.

Betrunken Einlass begehrt

OBERKÖST. Im betrunkenen Zustand begehrte am Samstagabend, gegen 23.30 Uhr, ein 46-jähriger Mann Einlass zur Wohnung seiner Ex-Freundin. Nachdem sein Klopfen nicht erhört wurde, trat er gegen die Haustür des Mehrfamilienhauses in der Ortsstraße „Schelmsberg“. Dabei ging die Glasscheibe der Türe im Wert von ca. 500 Euro zu Bruch. Die verständigte Polizeistreife nahm den Mann zur Verhütung weiterer Straftaten in Gewahrsam. Ihn erwartet zudem eine Anzeige wegen Sachbeschädigung.

Mit Alkoholfahne am Steuer

HIRSCHAID. Eine deutliche Alkoholfahne wehte den Polizeibeamten entgegen, als sie am Sonntagabend in der Schultheißenbrandstraße einen 28-jährigen Autofahrer kontrollierten. Ein durchgeführter Alcotest bestätigte den Verdacht und erbrachte 0,60 Promille. Daraufhin musste der „Alkoholsünder“ sein Fahrzeug stehen lassen. Zudem muss er mit einem Bußgeld sowie einem Fahrverbot rechnen.

Foto: Polizei Bayern


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.