Polizeibericht 24. April 2015

Veröffentlicht am 24. April 2015 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Mit Alkohol am Steuer

A 70/HALLSTADT. Donnerstagnacht fuhr ein 28-jähriger Daimler-Fahrer auf der A 70 in Richtung Bayreuth. Auf Höhe Hallstadt streifte er mit seinem Pkw die Außenschutzplanke und schleuderte quer über die Fahrbahn gegen die Mittelschutzplanke, wo das Fahrzeug dann schließlich auch stehen blieb. Bei der Unfallaufnahme gab der 28-Jährige an eingeschlafen zu sein, außerdem wurde Alkoholgeruch wahrgenommen. Ein Test am Alcomaten ergab einen Wert von 1,38 Promille. Da sich anschließend sein Gesundheitszustand zusehends verschlechterte, musste er mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Eine Blutentnahme wurde angeordnet und der Führerschein sichergestellt. Schaden war in Höhe von ca. 5200 Euro entstanden.

Mit Haftbefehl gesucht

SCHLÜSSELFELD. Donnerstagmittag wurden von Beamten der Fahndungs- und Kontrollgruppe der Verkehrspolizeiinspektion Bamberg auf einem Rastplatz bei Attelsdorf die acht rumänischen Insassen eines VW-Transporters mit bulgarischer Zulassung einer Kontrolle unterzogen. Dabei wurde festgestellt, dass gegen mehrere Mitreisende Fahndungen bestanden. Gegen einen 23-jährigen bestand ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Passau. Da er die geforderte Geldstrafe nicht aufbringen konnte, wurde er festgenommen und in die JVA Bamberg eingeliefert. Zwei weitere Mitfahrer wurden zur Aufenthaltsermittlung gesucht.

Mit Haftbefehl gesucht

BAMBERG. Von Beamten der Fahndungs- und Kontrollgruppe der Verkehrspolizeiinspektion Bamberg wurde am Donnerstagvormittag ein 41-jähriger Slowake in der Nürnberger Straße einer Kontrolle unterzogen. Eine Überprüfung ergab, dass gegen ihn ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Bamberg wegen eines Vergehens nach dem Pflichtversicherungsgesetz besteht. Da er den Bußgeldbetrag nicht zahlen konnte, wurde er in die JVA Bamberg eingeliefert.

Foto: Polizei Bayern


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.