Polizeibericht 24. März 2016

Veröffentlicht am 24. März 2016 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Audi brannte in der Garage

RATTELSDORF. Eine aufmerksame Zeugin  bemerkte am Mittwochnachmittag starke Rauchentwicklung aus der Garage ihres Nachbaranwesens in der Carl-Frass-Straße. Als der verständigte Fahrzeugbesitzer die verschlossene Garagentür öffnete, stand bereits der Motorraum seines Audi A8 in Flammen. Durch die Feuerwehr Rattelsdorf konnte ein weiteres Ausbreiten des Feuers verhindert werden. Vermutlich löste ein defektes Kabel den Brand aus. Der Brandschaden beläuft sich auf ca. 7.000 Euro.

Kupferdiebe waren auf Regenfallrohre aus

STRULLENDORF. Von einer Feldscheune, nähe der „Wasserwacht“ montierten Unbekannte in der vergangenen Woche zwei Regenfallrohre aus Kupfer ab. Der Sachschaden liegt bei etwa 200 Euro. Wem sind verdächtige Fahrzeuge/Personen aufgefallen? Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Bamberg-Land unter Tel. Nr. 0951/9129-310.

Bauliche Maßnahmen und Polizeikontrollen zeigen Wirkung

Der Würgauer Berg steht seit Jahren im Fokus von Motorradfahrern und Anwohnern. Aber auch bei den Straßenverkehrsbehörden und der Polizeiinspektion Bamberg-Land liegt ein Hauptaugenmerk ihrer Tätigkeiten auf diesem Teil der B22. Erfreulich ist hierbei, dass zum einen die baulichen Maßnahmen der letzten Jahre und zum anderen die intensiven Kontrollen der Polizei immer mehr Wirkung zeigen. Während es im Jahr 2014 zu elf Verkehrsunfällen mit Personenschaden kam, reduzierte sich die Anzahl 2015 auf zwei Verkehrsunfälle. Jedoch ereignete sich am 31. Mai 2015 ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem ein 21-jähriger Motorradfahrer alleinbeteiligt ums Leben kam.
Trotz des tödlichen Verkehrsunfalls zeigt die Zusammenarbeit des Landkreises Bamberg und der Polizei den geplanten Erfolg. Demnach soll auch zukünftig weiterhin ein enger Ideenaustausch stattfinden und die Umsetzung verkehrssicherheitsrelevanter Maßnahmen Hand in Hand durchgeführt werden. Um dem positiven Trend der Verkehrsunfallzahlen fortzusetzen, wird die Polizeiinspektion Bamberg-Land auch in der Motorradsaison 2016 am Würgauer Berg stark präsent sein und zielorientiert Kontrollen von Zweiradfahrer durchführen.
Neben bereits erfolgten baulichen Maßnahmen zur Entschärfung kritischer Streckenabschnitte, wie zum Beispiel das Anpflanzen einer Hecke an der sogenannten „Applauskurve“, liegen auch 2016 den Verkehrssicherheitsbehörden weitere Bauschritte zur Prüfung vor. Durch die enge behördenübergreifenden Zusammenarbeit sollen Unfallzahlen weiterhin auf niedrigen Niveau gehalten und die Auswirkungen des Straßenverkehrs auf die Anwohner minimiert werden.
Mehr Verkehrsunfälle im Landkreis: Im Gegensatz zum Würgauer Berg geht der Trend der Verkehrsunfallzahlen im gesamten Landkreis leicht nach oben. Während 2014 insgesamt 2.333 Unfälle gezählt wurden, registrierte die Polizeiinspektion Bamberg-Land im Jahr 2015 insgesamt 2.490 Verkehrsunfälle. Bedauerlicherweise schlug sich der Anstieg der Unfallzahlen auch bei den Verkehrsunfällen mit tödlichem Ausgang nieder. Mit acht getöteten Verkehrsteilnehmern mussten fünf Tote mehr als im Jahr 2014 beklagt werden.
Umso erfreulicher ist es, dass die Anzahl der bei Verkehrsunfällen verletzten Personen trotz des allgemeinen Anstiegs nahezu auf gleichem Niveau blieb. Nach 525 Verletzten im Jahr 2014 wurden im vergangenen Jahr 529 verletzte Verkehrsteilnehmer verzeichnet. Ebenso positiv ist die Tatsache, dass die Anzahl der Verkehrsunfälle unter Alkoholeinfluss von 47 im Jahr 2014 auf 44 im Jahr 2015 gesunken ist.
Die Polizeiinspektion Bamberg-Land wird auch 2016 und darüber hinaus weiter an ihrer intensiven Verkehrssicherheitsarbeit festhalten. Insbesondere werden an stark frequentierten und unfallrelevanten Örtlichkeiten zielorientiert Kontrollen durchgeführt, um so eine nachhaltige Reduzierung der Verkehrsunfallzahlen zu erreichen.

Foto: Polizei Bayern


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.