Polizeibericht 30. Mai 2017

Veröffentlicht am 30. Mai 2017 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Unfallverursacher fuhr einfach nach Hause

EBRACH. Zu einem Verkehrsunfall mit ca. 10.000 Euro Blechschaden kam es am Sonntagnachmittag. Von Eberau kommend wollte ein 62-jähriger Autofahrer nach links in Richtung Ebrach abbiegen und übersah dabei den vorfahrtsberechtigten Pkw, VW Golf, einer 25-Jährigen. Glücklicherweise blieben beim Zusammenstoß beide Fahrzeugführer unverletzt. Jedoch fuhr der Unfallverursacher mit seinem beschädigten Wagen einfach nach Hause, ohne das Eintreffen der Polizei abzuwarten. Bei der durchgeführten Nachschau konnte der 62-Jährige alkoholisiert angetroffen werden. Da er angab, erst nach dem Unfall Alkohol konsumiert zu haben, musste der Unfallverursacher nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft zur Blutentnahme. Durch eine entsprechende Auswertung wird sich dann zeigen, ob der 62-Jährige zur Unfallzeit alkoholisiert war oder nicht.

200 Euro Schaden am Spiegel hinterlassen

BISCHBERG. Kratzer am linken Spiegelgehäuse  seines BMW stellte am Freitagabend ein Autofahrer fest. Zwischen 17.45 und 21.50 Uhr verursachte ein noch unbekannter Verkehrsteilnehmer den Schaden in Höhe von ca. 200 Euro und fuhr davon, ohne seine Personalien zu hinterlassen. Der weiße Pkw parkte zur Unfallzeit in der Hauptstraße. Zeugen der Unfallflucht werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310, in Verbindung zu setzen.

Gartenmauer beschädigt

PRIESENDORF. Die Gartenmauer eines Anwesens in der Schindsgasse beschädigte am Montagmittag der Fahrer einer Sattelzugmaschine beim Rechtsabbiegen. Obwohl dabei ein nicht unerheblicher Schaden von etwa 800 Euro entstand, entfernte sich der Lkw-Fahrer. Das Gespann konnte jedoch von einer Polizeistreife in Kirchaich angetroffen werden. Der bulgarische Fahrer wird wegen Unfallflucht angezeigt.

Titelfoto: Polizei Bayern


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.